Blieskastel: Gar ein tschechischer Meister war dabei

Blieskastel : Gar ein tschechischer Meister war dabei

Die Stadt Blieskastel ehrte ihre erfolgreichsten Sportler in etlichen Disziplinen und allen Altersklassen.

Ihre erfolgreichsten Sportler ehrte die Stadt Blieskastel in einer Feierstunde im Foyer der Bliesgau-Festhalle. Als Dank für den Beitrag zum Image der Barockstadt gab es von Bürgermeisterin Annelie Faber-Wegener (CDU) glänzende Medaillen. „Die Sportler haben Talent, Zielstrebigkeit, Disziplin und Ehrgeiz bewiesen, ebenso starken Charakter. Dieser trägt dazu bei, dass auch im Leben Ziele erreicht werden können“, so die Verwaltungschefin, die daneben das Wirken der Trainer, Betreuer und Ehrenamtlichen Helfer erwähnte.

Die Beispiele der erfolgreichen Athleten sollte Ansporn für alle sein. Die erste Medaille gab es für den jüngsten Sportler, den Webenheimer Jeremias Ramus. Der erst Neunjährige geht seit drei Jahren auf dem Motocross-Motorrad erfolgreich auf die Bahn. „Zwar ist die 50er Kubik-Maschine etwas kleiner als bei den Großen, doch Rennkleidung in Neonfarben, Helm, Nackenschutz, Handschuhe und Stiefel sind gleich“, sagte uns Jeremias, der beim ADAC-Südwest- und beim Hessen-Cup Meister wurde.

Mit dem Tischtennisball erreichte Yannik Kummerer im Doppel der Altersklasse U 11 die Saarland- Meisterschaft. „Mein Ziel ist Bundesligaspieler an der Platte“, nennt der Zehnjährige seinen Wunsch.

Im Hammer- und im Diskuswerfen der Senioren steht seit einem Jahrzehnt Stephanie Lück auf dem Treppchen, auf dem ihre Vereinskameraden von der LG Bliestal stark vertreten waren. So Tim Wagner (16) als Landesmeister im Hochsprung der Jugend M 15, Paula Breiniger über 100 Meter der Jugend W 14 und Raphael Motsch als saarländischer Titelträger der Jugend M 15 über 80 Meter Hürden und im Weitsprung. Vier Mal die Woche trainiert Sidney Trigellis (23), Lohn war der Landestitel über 110 Meter Hürden der Männer.

Mit gleich 18 Titeln im letzten Jahr war Stammgast Roland Klingler mal wieder erfolgreichster Athlet des Abends. Die Diskusscheibe ist das Lieblingsgerät des 71-Jährigen, wobei das Werfen aus dem Stand bei ihm Weltbestleistungen erbrachte. So wurde Klingler Weltmeister der Senioren M 70 im Igmander-Diskuswurf, im Gewichtwerfen einarmig und im Diskurama verbesserte er die Weltbestleistung um gleich 2,86 Meter auf 117,74 Meter. „Beim Diskurama wird mit drei verschiedenen Gewichten das Gerät aus dem Stand geworfen“, erklärte der Kaschtler. „Ich trainiere bis auf den Sonntag täglich für meinen Sport, dazu kommt noch Krafttraining“, nennt Klingler sein Erfolgsrezept, das 2017 neben acht Titeln in Deutschland ihn erstmals als dreifachen tschechischen Meister, darunter im Schleuderballwurf, die Heimreise antreten ließ.

Seit Jahren läuft Rainer Hippchen den Senioren M 70 im 10 000 Meter-Lauf davon und seit 30 Jahren sitzt Arnold Witti im Radsattel. „Nach einer Herz-Erkrankung habe ich auf ärztlichen Rat hin mit dem Radfahren begonnen“, erzählte der 82-Jährige, der beim Radweltpokal über 20 Kilometer und über die Sprintstrecke von einem Kilometer Sieger wurde. Marten Schmidt war mit vier Jahren noch wasserscheu, heute trainiert der Breitfurter täglich an der Sportschule, sein Fleiß bescherte ihm sieben Schwimm-Landestitel in der Lang- und sechs in der Kurzstrecke. Für den reibungslosen Ablauf der Ehrung sorgte Catrin Kelkel vom Blieskasteler Kulturamt.

Mehr von Saarbrücker Zeitung