1. Saarland

Respekt und Anerkennung für die „rote Lizzi“

Respekt und Anerkennung für die „rote Lizzi“

Viele Weggefärten waren am Sonntag nach Quierschied gekommen, um einer verdienten Sozialdemokratin zum 80. Geburtstag zu gratulieren: Lizzi Naumann. Jahrzehntelang hat sie für ihre Überzeugungen gekämpft und sitzt heute noch im Gemeinderat.

Lizzi (Felicitas) Naumann, eine der bekanntesten Persönlichkeiten in Quierschied, hat am Sonntag (26. Mai) das 80. Lebensjahr vollendet. In Anwesenheit zahlreicher Gäste gratulierten beim Geburtstagsempfang im Gasthaus Didion auch Bürgermeisterin Karin Lawall, Regionalverbandsdirektor Peter Gillo, der SPD-Bundestagskandidat David Lindemann, der Fraktionsvorsitzende der SPD im Gemeinderat, Stephan Schmidt sowie Ortsvorsteher Michael Bost. Der Ortsvereinsvorsitzende der SPD in Quierschied, Karl- Heinz Lander, würdigte die politischen Leistungen der "roten Lizzi". Sie trat 1965 in die SPD ein und engagierte sich gemeinsam mit ihrem Ehemann Hermann auch bei der sozialdemokratischen Jugendorganisation "Die Falken".

1974 bis 1979 wirkte Lizzi Naumann zunächst im Quierschieder Ortsrat mit und wechselte dann in den Gemeinderat. 1975 wurde sie zur 1. Vorsitzenden des SPD-Ortsvereins Quierschied gewählt und war damit die erste weibliche OV-Vorsitzende der SPD Saar. In dieser Position (bis 1982) kämpfte sie für die Einführung der Gesamtschule in der Gemeinde. Mit ihrem Engagement auf politischer Ebene hat sie auch dazu beigetragen, dass das Neubaugebiet auf der Brach mit Förderung der damaligen Bundesregierung an die Fernwärmeversorgung angeschlossen wurde. Die heute 80-Jährige lockte in ihrer Amtszeit auch Politprominenz nach Quierschied: 1980 gab sich beispielsweise Bundes-Gesundheitsministerin Antje Huber die Ehre, um Lizzi Naumann bei ihrem Einsatz um den Erhalt der Knappschaftsklinik Quierschied zu unterstützen. In den 70er Jahren stattete SPD-Urgestein Herbert Wehner der Gemeinde einen Besuch ab und füllte bei seiner Rede die Jahn-Turnhalle bis auf den letzten Platz. Bei solchen Veranstaltungen wurden auch Spenden für die Krebsliga und die Behindertengruppe Quierschied gesammelt.

Zwölf Jahre lang bekleidete Lizzi Naumann das Amt der Vorsitzenden der Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen (AsF) im Unterbezirk Saarbrücken Land. Gleichzeitig fungierte sie auch als beratendes Mitglied des SPD-Unterbezirks Saarbrücken-Land und bekleidete vier Jahre lang das Amt der stellvertretenden Landesvorsitzenden der AsF unter Brunhilde Peter.

Seit 2008 gehört Lizzi Naumann wieder dem Gemeinderat Quierschied an. Im Rat hat ihre Stimme großes Gewicht, und sogar die politischen Gegner zollen der energischen Frau - dank ihrer großen politischen Erfahrung - gehörigen Respekt und Anerkennung. Wie hoch man Lizzi Naumanns Verdienste auch innerhalb der SPD schätzt, wurde den Parteigenossen im November 2011 klar, als sie aus den Händen von Heiko Maas die "Willi Brandt-Medaille" empfing, die nur an ausgewählte SPD-Mitglieder verliehen wird.