Oldtimer-Freunde auf Streifzug durchs Dreiländer-Eck

Oldtimer-Freunde auf Streifzug durchs Dreiländer-Eck

Saarbrücken. 93 Oldtimer-Teams aus Deutschland und dem Ausland sind gestern in die 14. Internationale Rallye "Saar-Lor-Lux-Classique" gestartet. Bei diesem sogenannten Prolog machten die Fahrer sich bei einer kleinen Testfahrt durch die Region mit den Rallye-Kriterien vertraut. Treffpunkt war das Congress-Centrum in Saarbrücken, wo die Oldtimer-Liebhaber für Aufsehen sorgten

Saarbrücken. 93 Oldtimer-Teams aus Deutschland und dem Ausland sind gestern in die 14. Internationale Rallye "Saar-Lor-Lux-Classique" gestartet. Bei diesem sogenannten Prolog machten die Fahrer sich bei einer kleinen Testfahrt durch die Region mit den Rallye-Kriterien vertraut. Treffpunkt war das Congress-Centrum in Saarbrücken, wo die Oldtimer-Liebhaber für Aufsehen sorgten.Heute machen sich die Oldtimer-Freunde auf einen 400 Kilometer langen Streifzug durch das Dreiländer-Eck. Der Startschuss fällt um zwölf Uhr am St. Johanner Markt in Saarbrücken. Für die 93 Teams hat Veranstalter Wolfgang Heinz eine anspruchsvolle Strecke ausgesucht - "keine Kaffeefahrt". Die Teams müssen die Strecke mit Hilfe ihres Kartenmaterials erkunden, zwischendurch warten Prüfungen. Erste kurze Station ist in Überherrn. Von dort geht es über die Landesgrenze nach Bouzonville, durch das Örtchen Rodemack bis nach Munsbach in Luxemburg. Dort werden die Oldtimer-Freunde übernachten. Remich und Saarburg stehen am Sonntagvormittag auf dem Programm, Mittagspause wird am Schillinger See gemacht. Am Nachmittag werden die Fahrer in Quierschied erwartet, dort dürfen sie ihr Können beim "Großen Preis von Quierschied" in einem Rundkurs unter Beweis stellen. Gut eine Stunde später werden die ersten Teams wieder an der Endstation St. Johanner Markt über die Ziellinie rollen. hth

Mehr von Saarbrücker Zeitung