1. Saarland
  2. Neunkirchen
  3. Schiffweiler

Fairplay: Hüttigweiler Pascal Schmidt gewinnt Fairplay-Preis

Fairplay : Hüttigweiler Pascal Schmidt gewinnt Fairplay-Preis

„Großer Sport lebt von kleinen Gesten – ohne Fair-Play geht es nicht, denn Fairness ist die Grundlage unseres Fußballspiels“. Unter diesem Motto zeichnet der Deutsche Fußballbund (DFB) bereits seit 1997 die fairsten Gesten im Fußballsport aus. Mit Pascal Schmidt vom VfB Hüttigweiler wurde erneut ein Fußballspieler aus dem Kreis Nordsaarausgezeichnet. In einem Meisterschaftsspiel der Landesliga Nord zwischen dem SV Humes und dem VfB Hüttigweiler kam es in der 87. Spielminute beim Stand von 1:2 zu einem Wortgefecht zwischen einem Humeser Spieler und Pascal Schmidt. Der Schiedsrichter glaubte, Schmidt sei von seinem Gegenspieler beleidigt worden und zeigte diesem die Gelb-Rote Karte – Platzverweis, da er bereits zuvor verwarnt worden war. Als daraufhin Pascal Schmidt dem Schiedsrichter, einem Sportkameraden „aus der Pfalz“, mitteilte, dass er nicht beleidigt wurde, nahm der Schiedsrichter die zweite gelbe Karte gegen den Humeser Spieler ohne Zögern wieder zurück. Der Schiri selbst meldete diese faire Aktion des Hüttigweiler Spielers dem Verband und begründete sein Verhalten damit, „er habe wohl den saarländischen Dialekt falsch interpretiert.“

„Eine bemerkenswert faire Geste eines Spielers und eine außergewöhnliche Haltung eines Schiris“ fanden auch Verbands-Kreisvorsitzender Hartmut Seibert, Klassenleiter Stephan Alt sowie die Leiterin der Sparkassen-Filiale Hüttigweiler, Natalie Scheidt. Das Trio würdigte das vorbildliche Verhalten mit einer Urkunde und einem Wertgutschein für den Fair-Player Pascal Schmidt sowie einem hochwertigen Trikotsatz, gesponsert von der Sparkassen-Finanzgruppe.