| 20:20 Uhr

Hüttenberg
Ab Samstag ist der Hüttenberg wieder offen

Die Arbeiten am Hüttenberg haben am Samstag ein Ende.
Die Arbeiten am Hüttenberg haben am Samstag ein Ende. FOTO: Stadt Neunkirchen / Brigitte Neufang Hartmuth
Neunkirchen. Diese Nachricht wird sehnsüchtig erwartet: Die Baustelle am Hüttenberg wird plangemäß abgeschlossen, so dass es ab Samstag, 24. November, wieder heißt: freie Fahrt am Hüttenberg. Das teilt die Stadtpressestelle mit.

Die Großbaustelle zur Sanierung des Abwasserkanals und der Hausanschlüsse wurde bereits im August 2017 begonnen. Der Hauptkanal verläuft inmitten der Straße, so dass die Arbeiten nur unter einer abschnittsweisen Vollsperrung durchgeführt werden konnten. Im Zuge der Sanierung des maroden Abwasserkanals wurden auch alle Entwässerungshausanschlüsse erneuert. Nachdem die Asphaltdecke abgefräst und die Schieberkappen der KEW erneuert sowie an die neue Straßenhöhe angepasst wurden, ist die Asphaltierung noch bis bis Freitag, 23. November, geplant. Vorausgesetzt, das Wetter macht keinen Strich durch die Rechnung, kann dann ab Samstag, 24. November, die Straße wieder vollumfänglich für den öffentlichen Verkehr freigegeben werden.


Die Umleitungen, die derzeit den Verkehrsfluss beeinträchtigen, werden dementsprechend aufgehoben. Der Hüttenberg ist eine der ältesten Verkehrsachsen der Stadt. Hier verlief zwischenzeitlich die ehemals steilste Straßenbahn ohne Zahnradantrieb Europas. Teile des vor 1907 einbauten Gleiskörpers verursachten bei der jetzigen Generalsanierung unerwartete Probleme. Da die Arbeiten in der kalten Jahreszeit nicht stringent durchgeführt werden konnten, aber auch unter Berücksichtigung des Weihnachtsgeschäfts, wurde die Maßnahme in zwei Bauabschnitte mit einer Winterpause aufgeteilt. Das Abwasserwerk der Kreisstadt Neunkirchen hat für die Kanalsanierung rund 1,7 Millionen Euro bereitgestellt und zusammen mit städtischen Mitteln eine vollständige Erneuerung der Straßendecke ermöglicht. Dadurch ist es gelungen, das Erscheinungsbild des Hüttenberges aus infrastruktureller Sicht aufzuwerten, wie es abschließend heißt.