CDU setzt auf Holger Schäfer

Ottweiler. Deutlicher hätte das Wahlergebnis nicht ausfallen können: Mit 39 Ja-Stimmen, ohne Enthaltungen oder Gegenstimmen, nominierte die CDU Ottweiler auf ihrer Mitgliederversammlung im Tennisbistro Blau-Weiß Holger Schäfer am Donnerstagabend zum Bürgermeisterkandidaten für die im März bevorstehende Wahl

Ottweiler. Deutlicher hätte das Wahlergebnis nicht ausfallen können: Mit 39 Ja-Stimmen, ohne Enthaltungen oder Gegenstimmen, nominierte die CDU Ottweiler auf ihrer Mitgliederversammlung im Tennisbistro Blau-Weiß Holger Schäfer am Donnerstagabend zum Bürgermeisterkandidaten für die im März bevorstehende Wahl. Nachdem der Stadtverbandsvorstand den 43-Jährigen im Vorfeld als alleinigen Kandidaten vorgeschlagen und des Weiteren die Stadtratsfraktion ihre Empfehlung gegeben hatte, sprachen ihm nun auch alle Ortsverbände ihr uneingeschränktes Vertrauen aus.Im Vorfeld der Abstimmung nahm der nun offizielle Bürgermeisterkandidat der CDU die Gelegenheit wahr, über seine politischen Ziele während einer potenziellen Amtszeit zu informieren. Als Schwerpunkte benannte er das Vorhaben, Ottweiler zu einer Kinder- und Familienstadt zu entwickeln. "Gerade auch junge Familien sollen hier sesshaft bleiben. Wir müssen in Betreuungsangebote, Krippenplätze und Bildung investieren", fordert Holger Schäfer, selbst Vater zweier Töchter im Alter von neun und fünf Jahren. Besonders den Bereich der Jugend- und Vereinsarbeit wolle er künftig stärker fördern, um nicht zuletzt das Gemeinschaftsgefühl der Bürger zu bestärken.

Ferner müssen der Ansicht Holger Schäfers nach die Potenziale, die die historische Altstadt bietet, besser genutzt werden, um ein breiteres Kulturangebot für alle Altersschichten anzubieten. "Einen weiteren Schwerpunkt sehe ich darin, Ottweiler zu einer Gesundheitsstadt zu entwickeln", erklärte der Bürgermeisterkandidat der CDU weiter. "Auch Personen mit eingeschränkter Mobilität sollen sich wohlfühlen. Das bedeutet auch ein Stück Barrierefreiheit."

Zur Durchsetzung seiner Vorhaben möchte der 43-jährige Bundeswehroffizier auf stärkere Bürgerbeteiligung setzen. Damit wolle er eine Politik größtmöglicher Transparenz etablieren: "Ich möchte eine parteiübergreifende Politik im Sinne der Bürger gestalten und nicht bloß die eigenen Parteiinteressen durchsetzen", kündigte Holger Schäfer an.

Stolz zeigte sich während der Versammlung am Donnerstagabend der Stadtverbandsvorsitzende Roland Theis über das einstimmige Abstimmungsergebnis. Gerade aufgrund seiner Erfahrung im Verwaltungsbereich, durch seine Tätigkeit als Oberleutnant in Saarlouis, und sein vielfältiges ehrenamtliches Engagement, bringe Holger Schäfer alle Kompetenzen mit, die das Bürgermeisteramt erfordert. Bei der Wahl am 11. März wird Schäfer gegen Uwe Meiser (SPD) antreten.