Kindertagesstätte Falkenstraße Neunkirchen: Betreuungsangebot und Quartierqualität werden gestärkt – Stadtpark bleibt erhalten

Kindertagesstätte Falkenstraße Neunkirchen : Stadt beschwichtigt Befürchtungen bei Kita-Bau

Die Bürgerinitiative Neunkirchen Stadtmitte (Bins) hat gefordert, den Stadtpark bei einem Kita-Neubau unversehrt zu belassen (die SZ berichtete). Darauf reagiert jetzt das Rathaus in einer Stellungnahme.

Der momentan vorgesehene Bau der Kindertagesstätte Falkenstraße auf dem Gelände des Stadtparkes würde nicht zum Wegfall des Parks führen, betont Oberbürgermeister Jürgen Fried. Aktuelle Berechnungen haben demnach ergeben, dass für den Bau der Einrichtung einschließlich aller Nebenanlagen und Freiflächen die Gesamtfläche des Stadtparks um lediglich 7,5 Prozent verkleinert würde. Zudem würde der im neuen Gebäude geplante Quartierstreff die Aufenthaltsqualität und den Zusammenhalt in diesem Quartier fördern, erläutert die Verwaltung weiter.

Der Bau der Kindertagesstätte sei für die Steigerung des Betreuungsangebotes in der Innenstadt absolut notwendig. Laut letzter Mitteilung durch den Jugendhilfeträger des Landkreises Neunkirchen von August fehlen, um eine Mindestversorgung für 35 Prozent der Unterdreijährigen anzubieten, in der Innenstadt 105 Krippenplätze. Durch den Neubau können bis zu 33 Krippenplätze geschaffen werden.Bei vierjähriger Kita-Betreuung, rechnet die Verwaltung weiter vor, fehlen im Stadtgebiet 292 Plätze. Mit dem Neubau können bis zu 100 neue Plätze geschaffen werden.

Aus stadtplanerischer und pädagogischer Sicht stellt sich für die Stadtverwaltung der Standort Falkenstraße im Moment als ideal dar.

Zwei Alternativen wurden ebenso konkret geprüft. So eignet sich die Parkfläche am Neuen Markt aus Sicht des Kindeswohles wegen der ganz dichten Bebauung und dem Fehlen von zu gestaltenden Freiflächen nicht.

Eine weitere Alternative zwischen Jungendverkehrsschule und Ringstraße scheidet aus abwassertechnischen und verkehrstechnischen Gründen aus.

In der Pressemitteilung der Stadt heißt es weiter: „Bislang ist aber noch keine definitive Entscheidung für den Standort getroffen. Die Gremien werden nun weiter damit befasst sein.“Der Standort Falkenstraße werde durch die Stadtverwaltung jedenfalls eindeutig präferiert.

Mehr von Saarbrücker Zeitung