1. Saarland
  2. Neunkirchen
  3. Illingen

Ortsrat Hirzweiler: Die letzte Ruhe unterm Blätterdach

Ortsrat Hirzweiler : Die letzte Ruhe unterm Blätterdach

Ortsrat Hirtzweiler hat Grabfelder auf dem Friedhof festgelegt. Die Liegezeiten sollen auf 15 Jahre begrenzt sein.

Auf dem Hirzweiler Friedhof werden künftig die Bestattungsarten erweitert. Der Ortsrat hat sich am Dienstag vor der Ortsratssitzung über mögliche Grabfelder für Baumbestattungen vor Ort informiert. Dazu stand Doris Mittermüller von der Gemeindeverwaltung Illingen den Hirzweiler Ratsmitglieder Rede und Antwort. Drei Alternativen wurden in Augenschein genommen und letztendlich entschied sich der Ortsrat einstimmig für die Freifläche rechts des Eingangsbereiches. „Diese Fläche bietet Platz für zwei Mal 30 Grabstellen“, stellte Mittermüller fest. An dem jeweiligen Grabfeld wird eine Stele errichtet, an der Schilder mit den Namen der Bestatteten angebracht werden. Die Liegezeiten sind auf 15 Jahre begrenzt. Ortsvorsteher Ralf Fischer hofft auf eine baldige Umsetzung. Er sieht in der Baumbestattung eine Alternative zu der Urnenwand, die in Hirzweiler nicht so stark nachgefragt wird wie in den Nachbarorten.

Bei der Gestaltung des Seniorentages will der Ortsrat in diesem Jahr neue Wege gehen. Mit einem Oktoberfest soll den älteren Mitmenschen etwas Besonderes geboten werden. Dazu soll ein ausgewogenes Programm für die entsprechende Unterhaltung sorgen. Die Veranstaltung wird am Sonntag, 21. Oktober, im Pfarrheim stattfinden. Unter dem Tagesordnungspunkt Informationen und Anfragen erklärte Ortsvorsteher Ralf Fischer, dass Hirzweiler in diesem Jahr nicht am Wettbewerb „Unser Ort hat Zukunft“ teilnehmen wird. „Wir stehen solchen Wettbewerben grundsätzlich positiv gegenüber, er muss aber auch in Relation von Aufwand und Ertrag stehen“, sagte Fischer. Seit knapp zehn Jahren ist der Themenweg „Rund ums liebe Vieh“ in Betrieb. Auf Vorschlag der Diplomgeografin Christiane Nagel (Gemeindeverwaltung Illingen) soll ein Fotowettbewerb ausgeschrieben werden. „Damit können wir den Themenweg noch mehr in den Fokus rücken“, sagte Fischer.