| 20:26 Uhr

Erlebnisse
Nachtcafé widmet sich Leben nach dem Tod

 „Ist der Tod eine Tür? Das ist Glaubenssache.“ Foto: Leo Lintfang bei Fotolia
„Ist der Tod eine Tür? Das ist Glaubenssache.“ Foto: Leo Lintfang bei Fotolia FOTO: Leo Lintfang bei Fotolia / Leo Lintang - stock.adobe.com
Wadern.

„Ich stand einem großen Licht gegenüber, es grüßte mich und ich war glücklich“ von solchen und ähnlichen Erlebnissen an der Schwelle zwischen Leben und Tod hat man schon oft gelesen oder gehört. Das „biblische Nachtcafé“ am Donnerstag, 19. April, 19 Uhr, im Kino Wadern bietet Erlebnisse und Erfahrungen aus erster Hand. Adrian Schmitz, vielen bekannt durch die Aktion „Herzensengel“, schildert ein solches Erlebnis, das er nach seinem schweren Autounfall in den 90er-Jahren hatte. Andere berichten von „Kontakt“ zu einem verstorbenen Angehörigen oder schildern, wie sie zum Glauben an die Wiedergeburt der Seele in einem anderen Wesen gekommen sind. Professor Hans-Georg Gradl aus Trier schildert, welche Sichtweisen im Neuen Testament zum Tragen kommen. Juri Czyborra aus Essen, überzeugter Atheist und Marxist, sagt: „Der Tod ist das Ende. Aber von mir bleibt, was ich im Kampf für eine bessere Zukunft errungen habe.“ Er und alle Besucher werden die Gelegenheit nutzen, kritisch und interessiert nachzufragen und ins Gespräch zu kommen. Die Veranstaltung wurde ökumenisch geplant: Die katholische Familienbildungsstätte ist ebenso im Boot wie die evangelische Kirchengemeinde und die katholischen Dekanate Merzig und Losheim am See. Das Gespräch moderieren wird Dr. Thorsten Hoffmann. Musik gibt es vom Bluesduo unplugged mit Chris Jones und Hans Riedl. Der Eintritt ist frei, am Ausgang wird eine Spende erbeten.