Gsietrfahrer war auf der A1 im Hochwald unterwegs

Wadern : Falschfahrer auf A1 hält Polizei in Wadern in Atem

(red) Ein mutmaßlicher Geisterfahrer, der auf der A 1 unterwegs war, hielt am Donnerstag die Beamten der Polizei-Inspektion (PI) Nordsaarland in Wadern in Atem. Gegen 12 Uhr war bei der Dienststelle in Wadern die Meldung über den Falschfahrer eingegangen.

Wie mehrere Zeugen berichteten, befuhr ein roter Kleinwagen der Marke Daihatsu, vermutlich mit Kfz-Kennzeichen des Landkreises Mainz-Bingen, die Autobahn auf der Richtungsfahrbahn Saarbrücken entgegen der vorgeschriebenen Fahrtrichtung in Richtung Landesgrenze zu Rheinland-Pfalz. Gesehen wurde er erstmals in Höhe der Anschlussstelle Braunshausen. Mehrere besorgte Autofahrer teilten der Polizei telefonisch mit, dass sie dem entgegenkommenden Pkw ausweichen mussten, um einen Zusammenstoß mit dem Falschfahrer zu vermeiden. Trotz intensiver Fahndung konnte die Polizei den unbekannten Geisterfahrer nicht ausfindig machen.

Im weiteren Tagesverlauf erstattete eine Verkehrsteilnehmerin bei der PI Saarbrücken-Stadt Anzeige. Grund: Beim Vorbeifahren auf der A 1 verursachte der gesuchte Falschfahrer einen Unfall, bei dem sich die Spiegel der beiden beteiligten Fahrzeuge berührten, was zum Glück nur leichten Sachschaden verursachte. Die polizeilichen Ermittlungen dauern noch an. Der Geisterfahrer muss nach Auskunft der Polizei jedoch mit einem Strafverfahren wegen Gefährdung des Straßenverkehrs rechnen.

Die Polizei Wadern, Tel. (06871) 90010 und der Polizeipostem Nohfelden, Tel. (06852) 9090 bitten um Hinweise zu dem Falschfahrer.

Mehr von Saarbrücker Zeitung