Regionalkappensitzung in Orscholz eröffnet die fünfte Jahreszeit

Orscholz : Donnernde Lachsalven über der Saarschleife

Im Orscholzer Cloef-Atrium waren am Wochenende bei der großen Regionalkappensitzung die Narren außer Rand und Band.

Die karnevalistische Elite des Landkreises gab sich am Wochenende im Orscholzer Cloef-Atrium die Ehre: Zahlreiche Prinzenpaare mit ihrem Gefolge und ein begeistertes Publikum genossen die große Regionalkappensitzung, zu der die Karnevalsgesellschaft „Närrischer Grüner Kreis“ eingeladen hatte. Ausrichter war der Nohner KV „Die Rutzen-Buhnen“, dessen Prinzenpaar, Seine Tollität Mark I. und Ihre Lieblichkeit Maria II., das „schönste Dorf des Saarlandes“ regieren.

Die Minigarde des Bescher Carnevalsclubs eröffnete mit einer sehr exotischen „Reise nach Madagaskar“ den Reigen der Tänze. Und dann ging es auch schon los mit den ersten Büttenreden. Vater und Tochter spielten sich ihre humoristischen Bälle zu, und eine Lachsalve jagte die nächste. Was trennt den Menschen vom Affen? Ganz einfach: das Lehrerpult. Und das Töchterchen plauderte aus, dass ihr Papa nicht monogam lebt, sondern origam, weil er jeden Tag von seiner Frau zusammengefaltet wird. Der Vater regte sich derweil über die Vegetarier und Veganer auf und sah sich schon mit seiner Rostwurst in der Raucherecke stehen. Auch hatte er ein paar nette Definitionen dabei: Ein übergewichtiger Vegetarier etwa ist eine Biotonne und eine Demo erboster Veganer ein Gemüseauflauf.

Nach Funkenmariechen und Kindertanzpaar rief Sitzungspräsident Bernd Mühlen einen Mann auf die Bühne, der sonst eher hinter den Kulissen aktiv ist. Er hatte Peter Schuh bei der Ausrichtung der ersten Regionalkappensitzung im Jahre 2005 in Niederlosheim kennengelernt und pries ihn als Organisator, Techniker und Elferratsmitglied, der als Schriftführer im „Närrischen grünen Kreis“, aber auch als Mitglied im Medienausschuss des Verbandes Saarländischer Karnevalsvereine (VSK) hervorragende Arbeit leistet. Dafür bekam er nun den VSK-Verdienstorden in Silber und eine Rakete vom Publikum.

Eine Gruppe aus Schwemlingen präsentierte eine großartige Pantomime: Sechs Kinobesucher warten auf den Beginn des Films, wobei ein Liebespaar vergeblich versucht, zwei Plätze nebeneinander zu ergattern. Ohne ein Wort zu sagen, brachten sie das Publikum immer wieder zum Lachen. Ein Ehepaar präsentierte sich genussvoll gegenseitig seine Schwächen, und als sie schließlich entnervt fragte, ob ihn denn überhaupt noch etwas an ihr reize, kam die kurze Antwort: „Ja, jedes Wort.“

Pannen und menschliche Schwächen werden in der Karnevalszeit zu einer Quelle der Heiterkeit, und das Programm in Orscholz bot davon eine reiche Auswahl. Manchmal nervt der vegane, laubsaugende und heimwerkende Nachbar, eine junge Schönheit präsentiert sich mitsamt ihrer Cellulite im rosa Minirock, ein Psychiater und ein Opernfan geben sich die Ehre und immer wieder Tänze, Tänze, Tänze....

Die Sitzung war eine ausgewogene Mischung aus Körperbeherrschung, Fantasie, Wortgewandtheit und Humor. Sie zeigte, dass die fünfte Jahreszeit im Grünen Kreis nicht nur ernst genommen, sondern intensiv gelebt und gefeiert wird. Das närrische Volk erwartet eine bunte, mit karnevalistischen Glanzleistungen und Highlights reich gespickte Session.

Mehr von Saarbrücker Zeitung