Meena Cryle und „The Chris Fillmore Band“ spielen im Ducsaal

Freudenburg : Der Soul des Südens weht durch den Ducsaal

Mit ihrem aktuellen Album „Tell Me“ gastieren Meena Cryle und „The Chris Fillmore Band“ am Freitag, 8. Februar, im Ducsaal in Freudenburg. Beginn des Konzerts ist um 21 Uhr, der Einlass startet um 20 Uhr.

Meena Cryle, Chris Fillmore, Marlene Lacherstorfer und Frank Cortez sind vier junge Künstler, die fernab von Genre-Denken und Klischees eine außerordentlich ehrliche, tiefgründige und mitreißende Musik hervorbringen wollen. Southern Soul, Blues und Rock’n’Roll – so heißen die gängigen Stilrichtungen, mit denen die Formation aus Österreich am häufigsten etikettiert wird. „Nachdem sie in den letzten Jahren reichlich Tour- und Studioerfahrung in Europa und den USA gesammelt haben, vertrauen sie aber mehr denn je auf die eigene Muse“, schreiben die Veranstalter im Pressetext. Das neue Album „Tell Me“ soll demnach diese Entwicklung mit zwölf Songs, die von innen kommen, belegen.

Meena Cryle und Chris Fillmore verbindet dabei eine mehr als 20-jährige, enge musikalische Beziehung. Beide kennen sich seit der Jugend und verstehen sich heute in jeder Weise blind. „Chris und ich sind wie Jagger und Richards oder Ike & Tina Turner“, meint Sängerin Cryle sogar. Im Sommer 2009 nahmen sie in der Nähe von Memphis die Debütplatte „Try Me“ auf. Diese Zusammenarbeit mit der Produzenten-Legende Jim Gaines (Santana, Stevie Ray Vaughan, John Lee Hooker) sowie mit hochkarätigen Gastmusikern war eine große Herausforderung, an der sie damals gewachsen sind. Mit dem Zweitwerk „Feel Me“ kam 2011 auch der Einstieg von Bassistin Marlene Lacherstorfer, die seit nun gut drei Jahren mit Frank Cortez die Rhythmusgruppe bildet.

Meena Cryle und The Chris Fillmore Band belegten bei der European Blues Challenge 2011 in Berlin den zweiten Platz und begeisterten Jury und Publikum bei der International Blues Challenge in Memphis 2013. Außerdem war Meena für den Amadeus-Austrian Music Award 2013 nominiert.

Nach über 200 Konzerten in der aktuellen Besetzung fiel die Entscheidung leicht, das dritte Album ohne Mitwirkung von Sessionmusikern einzuspielen. „In den vergangenen zwei Jahren“, erklärt Frontfrau Meena, „ist aus uns eine taffe Band geworden. Die anderen kennen jede meiner Bewegungen, jedes noch so kleine Zeichen und sie können meinen Emotionen mühelos folgende. Sie bereiten mir das perfekte musikalische Gerüst und sind alle drei Spitzenmusiker.“ Außerdem wurde diesmal als Produzent der Wahlberliner Raphale Tschernuth ausgesucht – ein Talent, das bei den Aufnahmesessions im Golden Retriever Studio den bandeigenen Wunsch, ohne Scheuklappen zu arbeiten, erfolgreich umsetzen konnte. „Ich kenne Raphael seit meiner Kindheit, und habe auch in der Vergangenheit schon einige Musikprojekte mit ihm gemacht. Wir kennen uns in- und auswendig, harmonieren und ergänzen uns großartig. Dieser Umstand gab uns allen ein gewisses Selbstvertrauen, mehr auszuprobieren, mehr zu experimentieren, locker drauf loszuspielen“, freut sich Chris Fillmore. Laut Veranstalter-Text spiegelt sich das Selbstbewusstsein in der Ungezwungenheit der zwölf eigenen Titeln auf „Tell Me“. Ob in rockigen Momenten („Enough is Enough“), in souligen Grooves („I Beg You“) oder in aufgekratzten Songs, die den Geist von Sun Records aufleben lassen („Give It Back“, „Take This Pressure Off Of Me“).

Karten kosten im Vorverkauf 19 Euro und an der Abendkasse 22 Euro. Weitere Infos und Tickets beim Ducsaal, Telefon (0 65 82) 257, oE-Mail info@ducsaal.de.

Mehr von Saarbrücker Zeitung