Erste deutsch-französische Erntekönigin wrd gekrönt

Erntedankfest : Jeanne Dillschneider trägt Erntekrone

Das Erntefest von Orscholz bringt Menschen zusammen. Und die neue Würdenträgerin steht auch familiär für europäische Weltoffenheit. 

Die neue Orscholzer Ernteköngin heißt Jeanne Dillschneider,  ist 22 Jahre alt und studiert an der Universität des Saarlandes Rechtswissenschaften. In der Saison 2013/14 war sie bereits Orscholzer  Ernteprinzessin gewesen. Sie ist Mitglied im Partnerschaftsverein Varades-Orscholz und ist zudem Landesvorsitzende der Grünen-Jugend Saar. „Ich freue mich darauf, als Erntekönigin Orscholz  präsentieren zu dürfen und dabei die Tatkraft und den Zusammenhalt unseres Ortes nach außen tragen zu können,“ betont Jeanne Dillschneider. „Mir ist es auch wichtig, mich innerhalb meines Ortes zu engagieren“, führt sie weiter aus.

Jeanne Dillschneiders Mutter ist Französin und stammt aus der Orscholzer Partnergemeinde Varades. Ihr Vater, der Orscholzer ist, und ihre Mutter, die aus dem Ort im Département Loire-Atlantique stammt, hatten sich über den Partnerschaftsverein kennengelernt.  „Drei bilinguale Kinder sind aus dieser Ehe hervorgegangen und stehen so als Symbol für saarländische Weltoffenheit und unseren Platz im Herzen Europas,“ betont die neue Orscholzer  Erntekönigin,  die zur Eröffnung  des Erntedank und Heimatsfest am Samstag, 15. September,  offiziell gekrönt werden wird.

Als erste deutsch-französische Erntekönigin will    Jeanne Dillschneider  ganz engagiert  für diese ganz besonderen Werte werben. „Das Erntedankfest bringt Menschen zusammen,“ sagt die neue Erntekönigin,  „egal welchen Alters, welcher Herkunft –  ob Orscholzer  oder Fremder. Dass dieses Fest generationen-übergreifendend ist,  zeige das  neue junge Planungsteam, das alte Traditionen  mit neuen Ideen weiter  nach vorne bringen will.

Auch in diesem Jahr stehen der Orscholzer Ernteköngin zwei Prinzessinnen zur Seite. Alexandra Behrend  ist 21 Jahre alt und durchläuft derzeit eine Ausbildung zur Kauffrau für Versicherungen und Finanzen bei AXA  in Orscholz. Mit ihrer Wahl zu Ernteprinzessin ging für sie ein Kindheitstraum in Erfüllung. Celine Gehres ist die andere Prinzessin,  20 Jahre alt und  wird zurzeit zur Kauffrau im Groß- und Außenhandel bei Kohlpharma in Merzig ausgebildet. Für die frühere Hobbyfußballern ist es eine Ehre, dieses Amt begleiten zu dürfen.

Der Countdown läuft zu der Fete läuft bereits.  Längst machen lebensgroße Strohpuppen überall im Ort auf das Traditionsfest aufmerksam. Rund 20 Teams aus Orscholz und Umgebung haben die phantasievollen Gestalten gestaltet. Bisher wurden sie von einer kleinen Gruppe um die „Chefdesignerin“ Rosi Lessel gebaut.

 Eröffnet wird das  61. Erntedank- und Heimatfest  am Samstag, 15. September, um 17.30 Uhr mit einem Festgottesdienst in der Kirche Sankt  Nikolaus in Orscholz. Daran folgt um 19 Uhr die offizielle Inthronisierungsfeier der neuen Erntekönigin Jeanne I. und die Übergabe des Dreschflegel an den Schirmherrn, Ministerpräsidenten Tobias Hans. Beide werden gegen 20.45 Uhr mit dem traditionellen Fassanstich  damit den Startschuss zur „Erntegaudi“ mit der Band „BMP“, den „Wilden aus Bayern“, geben. Das Sonntagsprogramm wird um 10 Uhr mit einem großen Bauernmarkt eröffnet. Hüpfburg, Airbrush-Tattoos und Luftballonmodellage sorgen den ganzen Tag über für viel Spaß bei den kleinen Besuchern.  Von 10.30 bis 12.30 Uhr findet das Frühschoppenkonzert des Musikvereins  Nohn  am Atrium statt. Ein besonderes Highlight stellt das Weißwurstfrühstück ab 11 Uhr am Cloef-Atrium dar. Dabei gibt es noch zahlreiche andere kulinarische Leckerbissen zu verkosten.

Mit dem großen Festumzug ab 14 Uhr startet der eigentliche Höhepunkt dieses Volksfestes. Sein Motto lautet in diesem Jahr „Traditionen pflegen – Generationen bewegen“. Für die musikalische  Unterhaltung  danach sorgt  bei Kaffee und Kuchen die Band „SaarBlech“  mit  „Tanzmusi live“.  Dazwischen  präsentiert die  Garde der NCV „Rutzen-Buhnen“ ihre Tanzeinlagen.  DJ Kleini  sorgt dann ab 18 Uhr mit Party Musik für alle Generationen für das große Finale.

Mehr von Saarbrücker Zeitung