Losheim: SPD für die Prüfung eines Telenotarztkonzeptes

Losheim : SPD unterstützt Telenotarzt-Konzept

Sozialdemokraten sehen Chancen zur Verbesserung der medizinischen Versorgung.

Über das Thema Gesundheitsversorgung im ländlichen Raum diskutierten vor kurzem in Losheim am See der gesundheitspolitische Sprecher der SPD-Landtagsfraktion und Kreisvorsitzende der SPD St. Wendel, Magnus Jung, der stellvertretende Vorsitzende der kassenärztlichen Vereinigung, Joachim Meiser, und der SPD-Bürgermeisterkandidat in Losheim am See, Björn Kondak. Neben vielen anderen Aspekten der ärztlichen Versorgung in den Dörfern wurde auch über das Konzept des Telenotarztes gesprochen. „Im Notfall muss es schnell gehen. Gerade bei uns im ländlichen Raum“, stellte Magnus Jung fest.

Bei diesem Konzept kann ein Notarzt telemedizinisch Einsätze vor Ort unterstützen. Die Besatzung eines Rettungswagens kann jederzeit einen Telenotarzt zur Unterstützung des Einsatzes konsultieren. Der Notarzt, der eventuell nicht so schnell vor Ort sein kann oder verfügbar ist, kann die Teams über modernste Technik, mit der entsprechende Rettungswagen ausgestattet sind, unterstützen und wertvolle Zeit sparen. „Das System des Telenotarztes soll keinesfalls unsere Kliniken ersetzen“, betont die SPD-Kreisvorsitzende Martina Holzner, „aber es könnte ein gutes Konzept sein, gerade hier bei uns im ländlichen Bereich, eine zusätzliche schnelle Hilfe für die Menschen in den Dörfern zu haben.“ Holzner und Jung fordern daher die Landkreise auf, das Thema zu prüfen und sich konkrete Umsetzungen wie das Telenotarzt-Projekt in Aachen anzusehen. Beide würden auch begrüßen, wenn es regelmäßig runde Tische in den Städten und Gemeinden zum Thema Gesundheitsversorgung/ärztliche Versorgung gemeinsam mit den Rettungskräften, Experten und den politisch Verantwortlichen vor Ort gäbe.

Mehr von Saarbrücker Zeitung