1. Saarland
  2. Merzig-Wadern
  3. Losheim am See

Losheim schießt sich warm für das Spiel gegen den Tabellenführer

Losheim schießt sich warm für das Spiel gegen den Tabellenführer

Und noch ein Schritt nach oben: Der SV Losheim ist in der Verbandsliga auf Tabellenrang vier geklettert. Der klare 3:0-Sieg bei Schlusslicht Überherrn wurde aber erst in den Schlussminuten herausgeschossen.

Merzig-Wadern. In der Fußball-Verbandsliga hat aus dem Kreis Merzig-Wadern lediglich der SV Losheim an diesem Wochenende einen Dreier landen können. Beim Tabellenschlusslicht SSV Überherrn gelang der Elf von Spielertrainer Faruk Kremic ein 3:0-Erfolg. Damit kletterte der SVL in der Tabelle mit 13 Punkten auf den vierten Platz - und ist gleichzeitig der beste Verein aus dem Kreis.Losheim begann aggressiv und ging auch folgerichtig durch einen Zwölf-Meter-Schuss von Pascal Schuler nach 23 Minuten in Führung. Aus zentraler Position ließ Schuler dabei Überherrns Torhüter Jan Zenner keine Abwehrmöglichkeit. Der Gastgeber war um den Ausgleich bemüht, aber Losheim hatte die besseren Tormöglichkeiten. Erst gegen Ende des Spiels wurden die Vorteile aber auch in Tore umgemünzt: Zunächst überwand Nicolas Stoffels den Überherrner Torhüter aus kurzer Entfernung (83.), dann verwandelte Spielertrainer Faruk Kremic in der Schlussminute einen Foulelfmeter, nachdem Timo Mertinitz in aussichtsreicher Position gefoult worden war. "Das war eine klare Sache für uns, der Sieg hätte durchaus höher ausfallen müssen", zog Kremic Bilanz. Mit dem Saisonverlauf ist er bislang mehr als zufrieden: "Die Elf spielt sich ein, wird immer kompakter und macht weniger Fehler", betont Kremic. Damit habe sie gute Werbung für das Spiel gegen den Tabellenführer FV Siersburg am kommenden Sonntag gemacht.

In der Fremde waren auch die Sportfreunde Bachem-Rimlingen unterwegs, auch wenn es bei der FSG Bous mit dem 2:2-Unentschieden nur zu einem Punkt gereicht hat. In Hälfte eins war die Gläsner-Truppe überlegen und führte verdient mit 1:0 durch Jan von dem Broch. Dann drehte Bous die Partie. Mit viel Moral konnte Bachem in Hälfte zwei den 1:2-Rückstand fünf Minuten vor Spielende durch Sven Schwindling noch egalisieren.

Ganz anders dagegen die SG Perl-Besch: Der wurde die letzte Spielminute im Heimspiel gegen den TuS Herrensohr zum Verhängnis. "Einerseits konnten wir in dieser Minute eine hundertprozentige Chance zum endgültigen Sieg nicht verwerten, andererseits hat Herrensohr im Gegenzug mit einem Freistoß das 3:3 gemacht", ärgerte sich Perls Trainer Maik Sieren. Von der Strafraumgrenze zirkelte Eric Bickelmann den Ball zum 3:3 in den Torwinkel. Dennoch geht für Sieren das Ergebnis in Ordnung, auch wenn der Ausgleich unglücklich erfolgte. Die Vorteile seiner Mannschaft sah er aber darin, dass sie nach schwacher erster Halbzeit (und 0:1-Rückstand) wieder zurück ins Spiel kam und nach zwei Toren von Andre Steger (68. und 74. Minute) selbst in Führung ging. Auch der folgende 2:2-Ausgleich (83. Minute durch Karim Farik) wurde gut weggesteckt. Nur drei Minuten später brachte Heiko Niederweis Perl wieder in Führung. Leider hielt die aber nicht bis zum Abpfiff.

Nur ein halbes Geburtstagsgeschenk gab es für Trainer Kai Uwe Hahn vom SV Schwemlingen-Ballern zum 33.: Hahns Mannschaft kam am Sonntag im Heimspiel gegen den FV Schwalbach zu einem 2:2. Mit viel Moral hatte Schwemlingen dabei einen Zwei-Tore-Rückstand wettgemacht, allerdings den Siegtreffer verpasst. "Kein Vorwurf hinsichtlich der Kampf- und Laufbereitschaft an mein Team, aber die schlechte Torchancenverwertung ist nicht zu entschuldigen", lautete das durchwachsene Fazit des Geburtstagskindes.

"Gute erste Hälfte mit unserer Führung durch Azad Aslan, dann zwei, drei Großchancen leider nicht genutzt", beschreibt Trainer Patric Rapin die 1:2-Niederlage seiner SG Noswendel-Wadern bei Tabellenführer FV Siersburg. Der Ausgleich fiel nach einer Standardsituation, fünf Minuten vor dem Ende folgte dann das 1:2. "Ein Unentschieden beim Tabellenführer wäre mehr als verdient gewesen", findet Rapin. eb

Foto: Brücker