Wehr hat keine Nachwuchssorgen

Wie bei der Jahreshauptversammlung zu erfahren war, rückten die Wehrleute der Feuerwehr Saarfels im vergangenen Jahr zu zehn Einsätzen aus. Zudem wurden zahlreiche Dienste bei Veranstaltungen geleistet.

Sehr aufschlussreich waren die Tätigkeitsberichte in der Jahreshauptversammlung des Löschbezirks Saarfels . Dies bestätigten neben den aktiven Wehrleuten auch die von Löschbezirksführer Robert Gottfrydziak begrüßten Gäste wie der erste Gemeindebeigeordnete Thomas Ackermann, Ortsvorsteher Harald Löhfelm, Wehrführer Martin Schneider, Feuerwehrsachbearbeiter Thomas Kredteck sowie Alterskameraden und Förderer.

Wie Gottfrydziak auflistete, zählt der Löschbezirk derzeit 31 Aktive, 20 Jugendwehrmitglieder, von denen einer in die aktive Wehr übertritt (plus drei auf der Warteliste), zehn Alterskameraden und 44 Förderer. Das Durchschnittsalter der Aktiven beträgt 34,4 Jahre. Die durchgeführten 15 praktischen und sechs theoretischen Ausbildungstermine waren im Schnitt gut besucht. Großübungen wurden auch mit der Technischen Einsatzleitung (TEL) sowie den Nachbarlöschbezirken Beckingen und Menningen abgehalten. Das Team des Einsatzleitwagens (ELW) leistete 30 Stunden, die TEL 27 Stunden. Verschiedene Lehrgänge auf Gemeinde- und Kreisebene sowie an der Landesfeuerwehrschule wurden absolviert.

Zehn Mal rückte die Wehr zu Einsätzen (ein Brand und neun Technische Hilfeleistungen) aus. Des Weiteren waren vier Einsätze im Einsatzleitwagen der Gemeindefeuerwehr und einer in der technischen Einsatzleitung zu leisten. Zu den weiteren Aktivitäten der Wehr zählten neben den Diensten an Fastnacht, St. Martin und Volkstrauertag, das Mitwirken bei örtlichen Veranstaltungen wie Leuchtturmfest, Mittelaltermarkt, Pferdesegnung, traditionelle Hexennacht mit Maibaumsetzen, Ausrichtung der Delegiertenversammlung des Kreisfeuerwehrverbandes, Weihnachtsfeier und anderes. Viele Stunden wurden für Arbeiten rund um das Gerätehaus aufgewandt. "Wir haben eine gut ausgebildete und ausgestattete Mannschaft", zeigte sich der Löschbezirksführer zufrieden.

Positiv fiel auch der Bericht von Jugendfeuerwehrbetreuer Volker Lauer für den Feuerwehrnachwuchs aus. Er bedankte bei der Führung des Löschbezirks und den Mitbetreuern für ihre Unterstützung bei den 19 Übungen und Gruppenstunden für die Jugendpflege, darunter auch Fußball, Völkerball, Grillnachmittag, Gesellschaftsspiele und Weihnachtsfeier. Die Jugendlichen beteiligten sich zudem an der Aktion Picobello, dem Maibaumsetzen, dem Kinderferienfinalefest im Saargarten, dem Seifenkistenrennen in Oppen und sonstigem. Auch die Kameraden der Altersabteilung trafen sich regelmäßig und pflegen Kontakt zur Alterswehr Lockweiler.

Kassierer Hjalmar Lauer konnte einen erfreulichen Kassenbericht vortragen. Die Prüfer Oswald Lauer und Erhard Werwie bestätigten ihm eine ordentliche Kassenführung. Beigeordneter Ackermann nahm die Gelegenheit wahr, den Wehrleuten den Dank für die Ausübung ihres wichtigen Ehrenamtes auszusprechen. Trotz der verschlechterten finanziellen Situation sei die Feuerwehr von Kürzungen ausgenommen. Lob gab es auch von Wehrführer Schneider und Ortsvorsteher Löhfelm. Es wurden dann noch Beförderungen ausgesprochen und eine Übernahme vorgenommen. (siehe Info).

Zum Thema:

Auf einen blick Zur Beförderung standen an: Alexander Huckert, Christopher Schramm, Christian Schröder, Philipp Wagner und Harald Koch zum Oberfeuerwehrmann sowie Stefan Mohr (Oberlöschmeister). Übernahmen in die aktive Wehr: Jonas Wagner. Erennung: Kevin Thiel zum stellvertretenden Gerätewart. Neuwahlen im Feuerwehr-Vorstand (Bestätigungen für weitere drei Jahre): Hjalmar Lauer (Kassierer), Roman Bollbach (Schriftführer) sowie Oswald Lauer und Erhard Werwie (Kassenprüfer). nb

Mehr von Saarbrücker Zeitung