Löschbezirk Saarfels blickt auf arbeitsreiches Jahr zurück

Löschbezirk Saarfels blickt auf arbeitsreiches Jahr zurück

Saarfels. In der gut besuchten Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr des Löschbezirks Saarfels wurde der 40-jährige technische Angestellte Robert Gottfrydziak zum neuen stellvertretenden Löschbezirksführer gewählt. Er tritt damit die Nachfolge von Uwe Schröder an, der aus beruflichen Gründen diese Funktion niederlegte

Saarfels. In der gut besuchten Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr des Löschbezirks Saarfels wurde der 40-jährige technische Angestellte Robert Gottfrydziak zum neuen stellvertretenden Löschbezirksführer gewählt. Er tritt damit die Nachfolge von Uwe Schröder an, der aus beruflichen Gründen diese Funktion niederlegte. Löschbezirksführer Rainer Thiel hatte zuvor in seinem Rechenschaftsbericht über die Tätigkeit der Wehr im vergangenen Jahres informiert. Derzeit gehören 33 Aktive, 14 Jugendwehrmitglieder, sechs Alterskameraden und 88 fördernde Mitglieder dem Löschbezirk Saarfels an. Zu 14 örtlichen und überörtlichen Einsätzen wurde dieser alarmiert. Fünf theoretische und 16 praktische Ausbildungen fanden statt, zudem Sonderübungen mit dem Boot und dem Gerätewagen des LB Beckingen, dem Hilfsrüstwagen des LB Düppenweiler, der Drehleiter des LB Merzig, Retten und Selbstretten am Übungsturm in Weiskirchen sowie Fahrertraining und Atemschutz. Lehrgänge auf Gemeinde- und Kreisebene und an der Landesfeuerwehrschule wurden besucht. Zu den weiteren Aktivitäten gehörten unter anderem verschiedene Ordnungs- und Helferdienste bei Veranstaltungen, das Maibaumsetzen, eine Familienwanderung, eine Fahrt (Zeltlager) und eine Weihnachtsfeier. Für den Austausch der gesamten Beleuchtung im Schulungsraum, den Einbau des Funkgerätes, die Außenanlagen und die begonnene Instandsetzung von Lagerräumen im Vereinshaus wurden ebenfalls viele Stunden aufgewandt. Jugendfeuerwehrbetreuer Volker Lauer wies auf das Geschehen bei der Jugendfeuerwehr im vorigen Jahr hin. Hierzu zählten neben der feuerwehrtechnischen Ausbildung auch allgemeine Jugendarbeit wie Schwimmen, Fußball, Völkerball und Gesellschaftsspiele, ferner die Teilnahme an den Wettkämpfen um den Wehrführerpokal, wo vier Jugendliche die Jugendflamme erwarben und Jan Lauer bei den Begleitspielen den zweiten Platz erreichte, das Mitmachen bei der Kinderferienstartaktion der Gemeinde, der Erwerb der Jugendfeuerwehrleistungsspange durch zwei Jugendliche, die Teilnahme am zehnjährigen Bestehen des Kreisfeuerwehrverbandes, der Besuch der Rettungsleitstelle auf dem Winterberg. Positiv fiel auch der Kassenbericht von Hjalmar Lauer aus, dem die Prüfer Oswald Lauer und Erhard Werwie eine ordentliche Arbeit bescheinigten. Bürgermeister Erhard Seger, der aufmerksam die Berichte verfolgt hatte, bezeichnete den Löschbezirk Saarfels als gut funktionierend und auch die Jugendarbeit sei hervorragend. Wehrführer Uwe Schröder meinte: "Die Jahreshauptversammlungen sind Spiegelbilder der Wehren. Eine fast vollzählige Anwesenheit ist bezeichnend für die Leistungsfähigkeit und den Zusammenhalt." Ortsvorsteher Josef Puhl sprach den Wehrleuten den Dank der Bürger aus. "Wir können uns auf euch verlassen, was den Schutz und die Hilfeleistung sowie auch das örtliche Zusammenleben betrifft", bescheinigte er. Jürgen Mohr wurde zum zweiten Jugendbetreuer gewählt und Herbert Lauer in die Altersabteilung verabschiedet, ebenso gab es Beförderungen (siehe Info). "Wir können uns auf euch verlassen, was den Schutz und die Hilfeleistung sowie auch das örtliche Zusammenleben betrifft."Josef Puhl, Ortsvorsteher

Auf einen blickBefördert wurden: Lukas Jenner, Matthias Jenner, Markus Mock und Kevin Thiel (Feuerwehrmann), Kathrin Preuß (Feuerwehrfrau), Sebastian Braun, Stefan Mohr (Oberfeuerwehrmann) und Roman Bollbach (Hauptfeuerwehrmann). nb