1. Saarland
  2. Merzig-Wadern
  3. Beckingen

Fernsehstar: Im Seilspringen einfach unschlagbar

Fernsehstar : Im Seilspringen einfach unschlagbar

Der neunjährige Luca Braun aus Beckingen knöpft sich bei TV-Show den Profi-Boxer Arthur Abraham vor und gewinnt.

(mst) Den Weltmeister-Titel hat Arthur Abraham ganz klar im Blick. Am kommenden Samstag will der Profi-Boxer den Coup gegen  Chris Eubank Junior schaffen und einen KO-Sieg gegen den Engländer einfahren. Eine herbe Niederlage hat  King Arthur, wie der Kampfname des gebürtigen Armeniers lautet, kürzlich verkraften müssen.  Es war der neunjährige Luca Braun, der ihn auf die Matte geschickt hatte.

Der quirlige Blondschopf war unlängst gegen den WBO-Weltmeister im Supermittelgewicht bei „Wollen wir wetten!? Bülent gegen Chris“ auf RTL in den Ring gestiegen. Mit seiner Ankündigung „Ich schaffe mehr Seilsprünge auf dem Hüpfball  als ein Profi-Boxer mit Einfach-Sprüngen in einer Minute“ behielt der junge Sportler aus Beckingen Recht. Auch unter dem Licht der Kameras, die auf ihn gerichtet waren, Studio-Publikum und jeder Menge Fernsehzuschauer  ließ er sich nicht aus der Ruhe bringen: . Wie in all den Trainingsstunden zuvor schien Luca mit seinem Hüpfball, der aus  einer Platte und den zwei Bällen an deren Ober- und Unterseite besteht, zu verwachsen. Hatte der springende Therapiekreisel genügend Schwung, griff Luca zum Seil. Der Tanz begann – unter den wachsamen Augen von Mama Danijela, der siebenjährigen Schwester Mara und Papa Christian. Die Drei drückten – wie viele Beckinger – der temperamentvollen Sportskanone ganz fest die Daumen. Mit Erfolg: 182 Sprünge zählten die Juroren. Weit abgeschlagen: Arthur Abraham mit 162 Sprüngen.

„Er hat diese Anzahl geschafft, ohne hängen zu bleiben“, freut sich Braun, der seinem Filius das Talent in die Wiege gelegt hat. Der Mitbegründer der bekannten Magic Artists und Trainer beim TV Beckingen hatte seinen Sohn in den vergangenen Wochen auf den Auftritt vorbereitet. „Ich hatte ihn auf die Sendung aufmerksam gemacht und er war sofort hellauf begeistert von der Idee, bei RTL aufzutreten“, verrät der Grundschullehrer. Was die Freude der Brauns perfekt macht: Auch die Herzen der Zuschauer gewann der Nachwuchsturner und Junior-Karatekämpfer im Flug. „Dank der Unterstützung vieler Beckinger gewann er auch sein Duell gegen den anderen Kinderkandidaten.“

Dass Bülent Ceylan Luca und seine Familie sogar zu seiner Show einlud und ein Gutschein für einen Eintritt mit Übernachtung in einem deutschen Freizeitpark für den Neunjährigen, machte das Glück perfekt. „Der krönende Abschluss war das Final-Spiel, in dem Bülent den Gesamt-Sieg für sein Team einspielte“, verrät der junge Mann stolz. Die Anspannung während der Zeit forderte ihr Tribut: Ein paar Tränen der Erleichterung kullerten nach Worten seines Vaters.

Vor dem Erfolg als Fernsehstar hatten die Macher der Sendung einige Proben angesetzt. „Donnerstags  hatte Luca hatte eine Kalt-Probe und Outfit-Check. Er wurde dem roten Team von Bülent Ceylan zugeordnet“ – eine Entscheidung, die ihm letztlich die Erfolge bescheren sollten „Freitags stand eine Heiß-Probe auf dem Plan. Jedes Mal konnte Luca seine Leistungen steigern“, verrät sein Vater. „Samstags vormittags stand die Generalprobe auf dem Programm, bei der Luca sogar seinen persönlichen Rekord mit 183 Sprüngen schaffte und zum ersten Mal auf seinen Gegner traf.

Um 19.45 Uhr wurde es für Luca ernst – nach der Vorbereitung in der Maske. Nun musste er sich für seinen Auftritt noch gut eine Stunde gedulden – eine Zeit, die sicherlich für den quirligen Jungen zur Geduldsprobe wurde. Dann war es soweit; Arthur Abraham legte vor: 162 Sprünge in einer Minute, doch zu wenig für das Talent aus Beckingen. Begeistert feierte seine Familie den Sieg.

Luca im Kreise seiner Familie mit Vater Christian, Mutter Danijela und Schwsterchen Mara. Foto: Christian Braun

Was die Brauns genossen: die Touren außerhalb der Proben durch die Kölner Innenstadt. Ob Dom, Rheinufer, Schokoladenmuseum und, und und: Die Domstadt mit ihrer über 2000-jährige Geschichte faszinierte die Familie – inklusive einem Ausflug in einer Riksha.