Beckingen – schön bunt

Das Projekt „Fahnen für Beckingen – Kunst im öffentlichen Raum“ geht in seine dritte Phase: Jetzt wurden 30 Schülerfahnen aufgehängt. Somit flattern Vögel, Pusteblumen, Raketen und Drachen im Wind.

Kürzlich wurden die 30 Schülerfahnen, die inzwischen die Gemeinde Beckingen schmücken, in einer Ausstellung im Trauzimmer des Historischen Bahnhofs Beckingen vorgestellt. Bereits im Januar zeigten die Schüler der Grundschulen in Beckingen , Düppenweiler und Reimsbach in der Deutschherrenhalle ihre 552 Flaggen-Entwürfe. Entstanden waren diese im Projekt "Fahnen für Beckingen " des Instituts für aktuelle Kunst im Saarland. Anschließend entschieden die Kinder selbst, welche als Fahnen gedruckt werden sollten. Von jeder Schule flattern nun zehn Stück im gesamten Gemeindegebiet im Wind .

Axel Jungmann, Vorsitzender der Stiftung "Kulturbesitz der Gemeinde Beckingen " eröffnete die Ausstellung. Schirmherr der Veranstaltung war der saarländische Minister für Bildung und Kultur, Ulrich Commerçon . Vertreten wurde er an diesem Tag von Staatssekretärin Andrea Becker . Sie übermittelte die Grüße des Ministers: "Das Projekt zeigt, dass Kunst und Kultur an den Grundschulen der Gemeinde groß geschrieben werden. Es geht in erster Linie um Persönlichkeitsbildung und ganzheitliche Erziehung, deshalb hat der Bildungsminister die Schirmherrschaft auch gerne übernommen", sagte Becker. Ebenfalls anwesend waren die Landtagsabgeordneten Frank Finkler und Stefan Krutten , Beckingens Bürgermeister Erhard Seger und der erste Gemeindebeigeordnete Daniel Minas. Vom Institut für aktuelle Kunst im Saarland waren Institutsdirektor Jo Enzweiler, Projektleiterin und Kunsthistorikerin Petra Wilhelmy sowie Claudia Maas zu Gast.

"Wir haben die Kinder bewusst in das Projekt mit einbezogen, unter anderem um ihr kreatives Potenzial zu wecken und zu zeigen", sagte Projektleiterin Petra Wilhelmy. Gemein haben alle Fahnen die Motive "Alles was fliegt" und "Beckingen - schön bunt. "Da fliegt alles Mögliche: Vögel , Schmetterlinge, Käfer, Pusteblumen, Raketen und Drachen, aber auch Elfen, Regentropfen und ein Friedensbrief", fasst Wilhelmy zusammen.

Da bei der Auswahl der Entwürfe für die Fahnen ein Fehler gemacht worden sei, werde eine weitere Fahne noch gedruckt und an einem zusätzlichen Fahnenmast befestigt. "Damit flattern 31 bunte Schülerfahnen bis nächstes Jahr im Wind . Dabei wurden die Flaggen so zusammengestellt, dass die Arbeiten der kleinen Künstler im Einzugsgebiet ihrer Grundschule einen Platz fanden", meinte die Projektleiterin. Für sie stehe außer Frage, dass die kindliche Kreativität, die Freude am Gestalten und Erfinden, intensiver gefördert werden sollte. 30 Fahnenmasten in allen neun Bezirken der Gemeinde Beckingen waren bei dem Projekt "Fahnen für Beckingen - Kunst im öffentlichen Raum " zunächst im Mai 2013 mit weißen Fahnen bestückt worden. Darauf zu sehen: ausgewählte Zitate, die sich mit Kunst beschäftigen. In der nächsten Phase lösten dann neue Fahnen mit von Künstlern gestalteten Motiven die alten Flaggen ab. Jetzt wurden die Masten mit den Schülerfahnen versehen. Das Projekt war die erste Zusammenarbeit der Gemeinde Beckingen mit dem Institut für aktuelle Kunst im Saarland.

"In dieser Phase bezieht das Kunstprojekt die Ideen von Kindern mit ein. Und Kinder, die viel malen, beobachten konzentrierter, stellen sich Dinge genauer vor und sind in ihrem Denken und Fühlen besonders kreativ", sagte Axel Jungmann, Vorsitzender der Stiftung "Kulturbesitz der Gemeinde Beckingen ". Er drückte sein Bedauern darüber aus, dass seiner Meinung nach Fantasie und Kreativität der Kinder immer wieder verkannt und daher wenig oder gar nicht gefördert würden. Jungmann: "Wir möchten durch die Präsentation der Schüler-Arbeiten auf den besonderen Wert der Kindermalerei aufmerksam machen. Denn der kindliche Reichtum an Wahrnehmungs- und Vorstellungsfähigkeit, an Fantasie und Kreativität ist von besonderer Bedeutung." Kunst mache Mut, fördere die Kreativität und lasse den Ideenreichtum wachsen. "Deshalb brauchen Kinder Kunst", erläuterte er. Auch Beckingens Bürgermeister Erhard Seger war erfreut. "Die Kinderfahnen lassen Beckingen zu einer farbenfrohen Gemeinde werden", lobte er. Dabei sei das Projekt "Fahnen für Beckingen " in seiner Anfangsphase umstritten gewesen. Doch inzwischen werde das Projekt besser angenommen. Seger wies auch auf die nächste Phase des Projektes hin. Dann werden ihm zufolge Schüler der Friedrich-Bernhard-Karcher Schule die nächsten Fahnen entwerfen.