Jürgen von der Lippe gastiert in Neunkircher Gebläsehalle

Komiker alter Schule : Von der Lippe haut in Neunkirchen entspannt die Gags raus

Ach, er könnte ja locker die Saarlandhalle füllen, Jürgen von der Lippe, der 70-jährige Komiker, der eigentlich Hans-Jürgen Hubert Dohrenkamp heißt. Aber er mag nun mal die ganz großen Säle nicht und bevorzugt die mittelgroßen.

Die sind ein bisschen intimer – und schnell ausverkauft, so wie die mit 1000 Besuchern gefüllte Neunkircher Gebläsehalle, wo von der Lippe am Dienstagabend gastierte.

Dass er immer noch so populär ist, und das nicht nur bei älteren Menschen, dürfte etwas mit dieser sagenhaft stoischen Ruhe zu tun haben, die der Entertainer ausstrahlt. Er besitzt eine Art des Vortragens, die einen glauben lässt, man säße jetzt daheim bei ihm gemütlich auf dem Sofa und er erzähle einem eben diese ganzen lustigen Geschichten. Zwischendurch greift er mal zur Gitarre oder zeigt etwas auf seinem „Riesenfernseher“, wie er die große Leinwand hinter ihm nennt. Es ist herrlich entspannt und weit weg von der bisweilen nervenden Hektik heutiger Comedians. Trotzdem haut er einen Gag nach dem anderen raus, hat keinerlei Berührungsängste mit dem Bereich unter der Gürtellinie und schießt zwischendurch auch mal scharf aus der Hüfte. Etwa gegen Peter Maffay, über dessen Vaterschaft mit 69 der Komiker sich lustig macht, indem er mit Maffay-Stimme den Bi-Ba-Butzemann anstimmt. Oder gegen die Möchtegern-Mannequins aus der Casting-Show Germany’s Next Top Model: „Die sind ja ganz hübsch da, aber dann ist etwas passiert: Die fingen an zu sprechen.“ Bei solchen Gags ist von der Lippes Timing bewundernswert: Wie er genau weiß, wann er Pausen lässt, um den größtmöglichen Witz-Effekt zu erzielen.

Das Alberne ist ihm auch nicht fremd, von daher gestaltet er manche Teile der Show, indem er Fotos zeigt, die Situationskomik einfangen: Etwa eines, auf dem eine Frau sich bückt und im Hintergrund ein Schild mit der Aufschrift „Asbakken“ zu sehen ist. Oder wenn er schlicht und einfach lustige Hundevideos zeigt, wie es sie auf Youtube zuhauf gibt. Warum nicht, auch das ist Unterhaltung und als Verschnaufpause für den Star des Abends völlig in Ordnung – wenn dieser Jürgen von der Lippe heißt. Denn der zeigt sonst auch im achten Lebensjahrzehnt alles, was er draufhat. Zu dem parodierten Maffay gesellen sich wie üblich noch Udo Lindenberg und Herbert Grönemeyer, aber auch Freddy Quinn (mit herrlich überschnappender Simme) und Gus Backus (mit übertrieben amerikanischem Akzent), Stars aus der Kindheit des Komikers. Auch den eigenen Hit „Guten Morgen, liebe Sorgen“ stimmt er an, lässt ihn aber hauptsächlich vom Publikum singen. Allerhöchstens fehlt dieses Mal die Quizshow mit Publikumsbeteiligung, die von der Lippe früher häufig zelebrierte. Ganz stark ist sein spontaner Witz: Als ihm das nicht richtig sitzende Headset ein Haar ausreißt, meint er, dieses könne gerne jeder, der will, haben. Ach, früher wären in so einer Situation ja hunderte weiblicher Fans nach vorne gestürmt, sinniert er dann melancholisch. Nostalgisch wird von der Lippe häufiger – etwa als er an die Partys in der Hippiezeit dachte, wo man nie wusste, wen man abschleppen würde, oder als man nie putzte, sondern lieber in eine neue Wohnung zog. Aber das Alter habe auch Vorzüge: Wenn er wollte, könnte er eine 30 Jahre jüngere Freundin haben – das könne ein 40-Jähriger nicht.

Mehr von Saarbrücker Zeitung