1. Saarland

Gelungene Premiere

Gelungene Premiere

Bietzen-Harlingen. Beim Fußballturnier um den Stadtpokal der Kreisstadt Merzig, das am vergangenen Donnerstag bis diesen Montag von den Sportfreunden Bietzen-Harlingen auf dem Kunstrasenplatz ausgerichtet wurde, darf ein neuer Verein seinen Namen im traditionsreichen Wanderpokal eingravieren lassen

Bietzen-Harlingen. Beim Fußballturnier um den Stadtpokal der Kreisstadt Merzig, das am vergangenen Donnerstag bis diesen Montag von den Sportfreunden Bietzen-Harlingen auf dem Kunstrasenplatz ausgerichtet wurde, darf ein neuer Verein seinen Namen im traditionsreichen Wanderpokal eingravieren lassen. Nicht einmal drei Wochen ist es her, dass der SV Schwemlingen-Ballern aus der Taufe gehoben wurde. Und jetzt dürfen die Verbandsliga-Fußballer aus den Saarwiesen nach einem 5:3 (1:1)-Endspielsieg nach Elfmeterschießen über den Landesligisten FC Brotdorf gleich ihren ersten Erfolg feiern. Dazu war es für Neu-Trainer Kai-Uwe Hahn ein Einstand nach Maß.So recht wollte Hahn diese Glückwünsche gar nicht entgegennehmen, schließlich sei es ja nun einmal seine Aufgabe, die Mannschaft erfolgreich auf die neue Saison vorzubereiten. Und das Turnier sei nur ein kleines Mosaiksteinchen im Rahmen der Vorbereitung.

Seine Elf habe aber eine gute spielerische Leistung gezeigt und einige Spielmöglichkeiten ausprobiert. "Dennoch haben wir verdient gewonnen, weil wir kein Spiel verloren haben", zeigte er sich zufrieden. Mit einem solchen Erfolg werde die Moral und das Selbstbewusstsein gefördert.

Mit drei Siegen über Bezirksligist SV Merchingen (3:2), A-Ligist SG Merzig-Mondorf-Mechern (10:1) und Bezirksligist FSV Hilbringen (2:0) wurde Schwemlingen-Ballern als klassenhöchster Verein seiner Favoritenrolle gerecht und qualifizierte sich für das Endspiel.

Landesligist FC Brotdorf, letztmals 2010 Stadtpokalsieger, hatte da etwas mehr Mühe: Nach einem 5:4-Sieg nach Elfmeterschießen über die SpVgg Merzig gab es eine 1:3-Niederlage gegen den FSV Hilbringen. Aber als "Glücklicher Verlierer" zog die Elf von Trainer Jörg Reimsbach dennoch ins Halbfinale ein und schaltete mit einem 4:2-Sieg den Bezirksligisten SV Menningen aus.

Jederzeit fair, aber umkämpft war das Endspiel. Beide Mannschaften schenkten sich nichts. Wenige Minuten vor der Halbzeitpause besorgte Andrey Rupps die Führung für Brotdorf. Mitte der zweiten Halbzeit konnte Andreas Enzweiler den Gleichstand herstellen. Im entscheidenden Elfmeterschießen war es mit dem Glück der Brotdorfer jedoch vorbei: Schwemlingens Torhüter Yannik Schuler konnte den Schuss von Andrey Rupps parieren, nachdem zuvor Michael Junk seinen Versuch in Richtung Wolken schickte. Schwemlingen-Ballern hatte vier Mal getroffen, und Torhüter Schuler avancierte zum Mann des Spiels.

Trainer Jörg Reimsbach gratulierte anerkennend seinem Trainerkollegen und ehemaligen Mitspieler Hahn (beide früher SG Schwemlingen-Tünsdorf-Ballern) zum Sieg. "Beide Mannschaften gingen ein hohes Tempo. Keiner wollte dieses Prestigeduell verlieren - und ein Elfmeterschießen ist halt immer Glücksache", sagte Reimsbach. Im Rahmen der Vorbereitung war das Turnier für ihn wichtig. Er konnte testen, welche Form die einzelnen Spieler bereits haben. So hatte er feststellen können, dass sein Team im Hinblick auf die neue Saison auf einem guten Weg sei. Fredi Horf, Vorsitzender der SF Bietzen-Harlingen, zeigte sich ebenfalls zufrieden. "Gute Spiele, dazu noch ein tolles Endspiel auf gutem Niveau und auch die Zuschauerresonanz war ordentlich", resümierte Fredi Horf, der als Bürgermeister der Stadt Merzig dem Schwemlinger Spielführer Patrick Tholey den Wanderpokal überreichte. Foto: Ruppenthal

"Beide Mannschaften sind hohes Tempo gegangen. Keiner wollte dieses Prestigeduell verlieren."

Jörg Reimsbach, Trainer des

FC Brotdorf