Die Torfabrik läuft schon wieder

Die Torfabrik läuft schon wieder

Gehweiler/Furschweiler. Riesiger Jubel beim SV Furschweiler und seinem Anhang. Der Landesliga-Aufsteiger gewann am Sonntag erstmals nach Jahren wieder den Namborner Gemeindepokal für aktive Fußballmannschaften. Er besiegte im Finale den Ligakonkurrenten SV Baltersweiler mit 5:3 (1:2). Das Spiel im Gehweiler Aue-Stadion vor rund 250 Zuschauern begann hektisch - und mit zwei Foulelfmetern

Gehweiler/Furschweiler. Riesiger Jubel beim SV Furschweiler und seinem Anhang. Der Landesliga-Aufsteiger gewann am Sonntag erstmals nach Jahren wieder den Namborner Gemeindepokal für aktive Fußballmannschaften. Er besiegte im Finale den Ligakonkurrenten SV Baltersweiler mit 5:3 (1:2). Das Spiel im Gehweiler Aue-Stadion vor rund 250 Zuschauern begann hektisch - und mit zwei Foulelfmetern. Jochen Hautz versenkte die Kugel nach nur vier Spielminuten zum 1:0 für Furschweiler, Dominik Flesch nach nur neun Minuten zum Ausgleich. Noch in der gleichen Minute erzielte Denis Hippchen die 2:1-Pausenführung für Baltersweiler. In Durchgang zwei präsentierte sich das Furschweiler Team dann wie ausgewechselt, war spielbestimmend und ließ Ball und Gegner laufen. Die weiteren Tore erzielten Sebastian Gitzhofer (2.), Nicola Biehl und erneut Jochen Hautz. Das Torjäger-Trio, das in der abgelaufenen Runde insgesamt 56 Tore erzielte, machte auch dieses Mal seinem Namen alle Ehre. Mit dem Schlusspfiff gelang Dominik Flesch noch der 3:5-Endstand.Furschweilers Trainer Oliver Dreke war zufrieden. "Die Mannschaft war nach der Pause klar besser. Sie hat diszipliniert gespielt, sich an die Vorgaben gehalten und sie war läuferisch sowie kämpferisch stark. Der Sieg war auch in dieser Höhe verdient." Baltersweilers Spielertrainer Thomas Decker sah es ähnlich: "In einem guten Finale hat die bessere Mannschaft gewonnen, weil sie krasse Fehler in unserer Abwehr eiskalt nutzte."

Kurios: Furschweilers Mannschaft war eigentlich schon aus dem Turnier ausgeschieden. Sie unterlag in der Vorrunde vor heimischem Publikum dem SV Namborn mit 1:2, durfte aber als bester Verlierer noch einmal ran, traf dabei erneut auf Namborn und siegte diesmal glatt mit 4:0 (3:0). Der SV Namborn mit seinem neuen Spielertrainer Marc Schilly unterlag im Spiel um Platz drei gegen den TuS Hirstein mit 2:4 im Siebenmeterschießen. Zwei Namborner Schützen verfehlten das Gehäuse.

Der Namborner Gemeindepokal wurde in der Vorrunde an mehreren Tagen in verschiedenen Spielorten ausgetragen, die Endrunde fand beim SV Gehweiler statt. Pokalverteidiger SV Hofeld scheiterte bereits in der Vorrunde. Gespielt wurde insgesamt um ein Preisgeld von 300 Euro, wobei Turniersieger SV Furschweiler seine Mannschaftskasse mit 150 Euro auffrischen konnte.

Auf einen Blick

Die Ergebnisse des Namborner Gemeindepokals 2012:

Vorrunde: SV Baltersweiler - SV Hofeld 4:2, SV Furschweiler - SV Namborn 1:2, SV Gehweiler - TuS Hirstein 0:6.

Halbfinale: SV Baltersweiler - TuS Hirstein 5:1, SV Furschweiler - SV Namborn 4:0.

Spiel um Platz drei: TuS Hirstein - SV Namborn 4:2 im Elfmeterschießen.

Finale: SV Furschweiler - SV Baltersweiler 5:3. se

Mehr von Saarbrücker Zeitung