Faust, der Teufel und Aladin mit der Wunderlampe im Kleinen Theater

Faust, der Teufel und Aladin mit der Wunderlampe im Kleinen Theater

Saarbrücken. Im Kleinen Theater beginnt am Samstag, 6. Februar, um 19.30 Uhr die neue Spielzeit. Gezeigt wird "Faust". Doktor Faustus ist sich den Grenzen seines Wissens und seiner Unwissenheit bewusst und verzweifelt daran. Nur zu schnell schlägt er in den blutbesiegelten Pakt mit dem Bösen ein, hastet auf den Irrweg zur angeblichen Vollkommenheit

Saarbrücken. Im Kleinen Theater beginnt am Samstag, 6. Februar, um 19.30 Uhr die neue Spielzeit. Gezeigt wird "Faust". Doktor Faustus ist sich den Grenzen seines Wissens und seiner Unwissenheit bewusst und verzweifelt daran. Nur zu schnell schlägt er in den blutbesiegelten Pakt mit dem Bösen ein, hastet auf den Irrweg zur angeblichen Vollkommenheit. Die Inszenierung des Hohenloher Figurentheaters beruht auf dem "Doktor Faustus" von Christopher Marlowe. Das kleine Theater möchte in der neuen Spielzeit das große Spektrum des Figurentheaters beleuchten. Die Zuschauer werden laut Veranstalter unterschiedliche Ausdrucksweisen erleben: Es gibt traditionelles Puppentheater, Schattenspiel, Schauspiel mit Figuren aber auch Material- oder Maltheater. Themen der Weltliteratur stehen im Mittelpunkt des Programmes, darunter mythische Stoffe, wie die "Edda" oder die "Odyssee" bis hin zu den großen Stoffen Kleists oder Büchners. Auch Märchen der Romantik fehlen nicht.Die Spielzeit beginnt am Samstag mit einer Aufführung des traditionsreichen Hohenloher Figurentheaters. Am Sonntag, 7. Februar, um 15 Uhr spielen die Hohenloher das Märchen von "Aladin und der Wunderlampe" aus 1001 Nacht für Kinder. Das Hohenloher Figurentheater ist eines der traditionsreichsten professionellen Figurentheater im deutschsprachigen Raum. Seit 1974 präsentieren Johanna und Harald Sperlich unterschiedliche Produktionen für Kinder und Erwachsene. red Das ganze Jahresprogramm des Saarbrücker Kleinen Theaters gibt es im Internet. Telefonische Reservierung über das Theater im Viertel unter Telefon (06 81) 3 90 46 02.

Mehr von Saarbrücker Zeitung