Der Dreck ist weg - dank fleißiger Kinder

Der Dreck ist weg - dank fleißiger Kinder

Dudweiler. Es nieselte ein bisschen, als Oberbürgermeisterin Charlotte Britz und der Chef des Zentralen Kommunalen Entsorgungsbetriebes (ZKE), Bernd Selzner, sowie zwei seiner Mitarbeiter auf dem Hof der Turmschule am Freitagmorgen eintrafen

Dudweiler. Es nieselte ein bisschen, als Oberbürgermeisterin Charlotte Britz und der Chef des Zentralen Kommunalen Entsorgungsbetriebes (ZKE), Bernd Selzner, sowie zwei seiner Mitarbeiter auf dem Hof der Turmschule am Freitagmorgen eintrafen. Den vielen Kindern, die sie gemeinsam mit Schulleiterin Barbara Schönecker-Müller empfingen, machte das bisschen Regen und die Kälte, die langsam aber sicher in Jacken und Mäntel kroch, nichts aus. Sie hatten sich schon warmgeschafft.In der Dudweiler Turmschule hat sie jetzt begonnen, die Veranstaltung "Saarland Picobello" - auf dem Gebiet der Landeshauptstadt Saarbrücken. Auf dem Schulhof hatten 120 Jungen und Mädchen vor dem offiziellen Startschuss schon schön pingelig sauber gemacht, und auch am Ortsrand waren sie fleißig dabei, achtlos weggeworfenes Zeug zu entfernen. Über den Winter hat sich da einiges angesammelt. Eine Heidenarbeit, für die es eine kleine Belohnung gab. Denn Charlotte Britz hatte einen Scheck über 200 Euro dabei. Die Gäste aus Saarbrücken wurden mit einem Lied ("Aufstand der Maschinen") aus der Feder der Buchautorin Uschi Flacke empfangen. Das Lied handelt davon, wie wir mit der Erde umgehen und wie wir mit ihr besser umgehen sollten. "Ihr denkt: Was kümmert uns die Welt, solang' sie noch ein bisschen hält", heißt darin eine Passage, die gerade brandaktuell für viel Nachdenklichkeit bei Erwachsenen sorgt oder sorgen sollte.

Mit Zangen und Handschuhen hatte der ZKE die Kleinen ausgestattet, damit sie unbesorgt Unrat sammeln konnten. Der Entsorgungsbetrieb hatte auch einen echten Müllwagen auf dem Schulhof platziert. Den durften die Grundschüler inspizieren. Nach dem Empfang der Gäste aus Saarbrücken krabbelte flugs schon der erste Junge ins Führerhaus und staunte, wie die Welt von ganz da oben ausschaut.

In Saarbrücken, sagt ZKE-Pressesprecherin Judith Pirrot, werden pro Jahr zirka 290 000 Euro für die Beseitigung, den Transport und die Entsorgung wilder Müllablagerungen aufgewandt. 349 Tonnen Abfall werden dabei weggeschafft.

Um den Bürgerinnen und Bürgern das schnelle und unbürokratische Melden von "Dreckecken" zu ermöglichen, hat der ZKE eine kostenlose Hotline eingerichet, die kurzfristig die Verfolgung und Beseitigung von illegalem Müll koordiniert. Die Nummer lautet: 0800-888 678. Die bisherige Bilanz, so Judith Pirrot: "95 Prozent der Meldungen, die öffentliche Flächen betrafen, waren in spätestens 48 Stunden abgearbeitet." "Ihr denkt: Was kümmert uns die Welt, solang' sie noch

ein bisschen hält."

Aus dem Lied "Aufstand der Maschinen" der Buchautorin

Uschi Flacke

Mehr von Saarbrücker Zeitung