Das vergebliche Warten auf den Linienbus

Das vergebliche Warten auf den Linienbus

Herrensohr. Christine Barthen aus Herrensohr hat sich letzte Woche geärgert. Die SZ-Leser-Reporterin stand frühmorgens an der Haltestelle an der Schule beziehungsweise Kirche und wartete vergebens auf den Linienbus. Mit ihr, so erzählt sie unserer Zeitung, hätten noch mehr Leute dort gestanden

Herrensohr. Christine Barthen aus Herrensohr hat sich letzte Woche geärgert. Die SZ-Leser-Reporterin stand frühmorgens an der Haltestelle an der Schule beziehungsweise Kirche und wartete vergebens auf den Linienbus. Mit ihr, so erzählt sie unserer Zeitung, hätten noch mehr Leute dort gestanden. Am Ende musste sich der gesamte Tross zu Fuß auf den Weg machen, weil die Haltestelle offenbar nicht angefahren wurde. Ein Schild, das darauf hätte hinweisen können, sei auch nirgends zu sehen gewesen. Im Übrigen habe sie beim Kundencenter des Saarländischen Verkehrsverbundes in Völklingen angerufen und sei dort nicht sehr höflich behandelt worden. Anruf unserer Zeitung bei Christa Horn, Pressesprecherin von Saarbahn&Bus. Sie verweist zunächst darauf, dass ihr Unternehmen per Presseerklärung vom 7. August darauf hingewiesen habe, dass die Linie 125 umgeleitet und die Haltestelle Herrensohrer Kirche nicht mehr angefahren werde. Und zwar voraussichtlich noch bis Freitag, 3. September. Der Grund: In der Marktstraße, die zu Schule und Kirche führt, wird gebaut. Die Stadtwerke Saarbrücken erneuern dort Gas- und Wasserversorgungsleitungen (SZ vom 10. März). Christa Horn sagt auch, dass sich Saarbahn&Bus zwischenzeitlich dazu durchgerungen habe, trotz der Bauarbeiten den Bus doch noch durch die Marktstraße fahren zu lassen. Weil es aus Herrensohr ein paar Proteste gegeben habe. Allerdings habe man nach kurzer Zeit festgestellt, dass dies zu heikel sei. Die Baustelle sei immer breiter geworden. Ein paar Rückspiegel seien dabei draufgegangen und es hätte noch weitaus Schlimmeres passieren können. Deshalb habe man dann endgültig die Marktstraße zur Durchfahrt gemieden. Christa Horn sagt auch, dass sehr wohl an der nicht mehr angefahrenen Bushaltestelle ein Aushang befestigt gewesen sei, der die aktuellen Notwendigkeiten allen Herrensohrer Fahrgästen unübersehbar hätte verkünden sollen. Es sei aber wohl anzunehmen, dass irgend jemand das nützliche Hinweisschild entfernt hat. Bei insgesamt 1400 Haltestellen habe das Unternehmen Saarbahn & Bus leider nicht die Möglichkeit, alles ständig zu überwachen und gegebenenfalls nachzubessern. Was die telefonische Begegnung unserer Leserreporterin mit dem Kundencenter des Verkehrsverbundes in Völklingen angeht, so teilt Christa Horn mit, dass man sich von dort aus entschuldige, falls sich jemand im Ton vergriffen haben sollte. mh