1. Saarland

Borussia schaut Richtung Spitze

Borussia schaut Richtung Spitze

Neunkirchen. Die Neunkircher Borussia hat am Samstag im Südwest-Klassiker gegen den FK Pirmasens mit einem 3:0 (1:0) drei Punkte geholt und rückt damit immer näher an die Tabellenspitze der Fußball-Oberliga. Vor rund 800 Zuschauern entwickelte sich von der ersten Minute an eine Partie, die überwiegend vom Kampf lebte. Es wurde um jeden Zentimeter Grasnarbe gegrätscht und gearbeitet

Neunkirchen. Die Neunkircher Borussia hat am Samstag im Südwest-Klassiker gegen den FK Pirmasens mit einem 3:0 (1:0) drei Punkte geholt und rückt damit immer näher an die Tabellenspitze der Fußball-Oberliga. Vor rund 800 Zuschauern entwickelte sich von der ersten Minute an eine Partie, die überwiegend vom Kampf lebte. Es wurde um jeden Zentimeter Grasnarbe gegrätscht und gearbeitet.Die Platzherren probierten es erst gar nicht, auf dem holprigen Rasen mit technischen Kabinettstückchen die Pfälzer in Schach zu halten. Vor allem Jaba Bebua, Christian Frank, Pascal Olivier und Matthias Stumpf kämpften wie die Löwen und störten das Pirmasenser Aufbauspiel bereits im Ansatz. Schon früh ging Borussia in Führung: Eckball von rechts in Minute 13, ein Pfälzer verlängerte die Kugel ungewollt auf den langen Posten und dort staubte Neuzugang Deniz Siga aus spitzem Winkel ab. Die Gäste wollten den Ausgleich und waren auch nah dran, als Torwart Sebastian Grub einen Schuss gerade so über das Gehäuse lenkte. Glück für die Gäste kurz vor dem Pausenpfiff, als Arif Karaoglan den Ball hoch ins lange Eck zirkeln wollte, aber FKP-Torwart Raphael Marhöfer aufgepasst hatte.

Kurz nach dem Wiederanpfiff hätte Fabio Fuhs die Neunkircher Führung ausbauen können, aber sein von Marhöfer an die Latte gelenkter Schuss sprang vor der Torlinie auf. In der 53. Minute fiel dann die Vorentscheidung. Wieder war es Deniz Siga, der das 2:0 erzielte. Sehenswert, wie er in Mittelstürmer-Manier mit dem Rücken zum Tor den Ball annahm, sich blitzschnell drehte und aus acht Metern ins Tor traf. Siga freute sich nach dem Spiel: "Ich bin sehr zufrieden heute mit den drei Punkten, Pirmasens ist ja ein Konkurrent von weiter oben."

Die Pfälzer bemühten sich, wollten unbedingt den Anschlusstreffer und hatten Pech, als Sebastian Grub einen Schuss von Mathäus Gornik gerade noch an den Pfosten lenkte. Aber dann hatten die Gäste ihr Pulver verschossen. Die Borussia befreite sich, und Jaba Bebua hätte nach schönem Pass von Guillaume Paul frei stehend auf 3:0 erhöhen können. Das gelang ihm dann später aber doch noch. Der für Nico Patschinski eingewechselte Christopher Dahl legte in der 90. Minute maßgerecht auf, und Bebua krönte seine überragende Leistung mit einem wuchtigen Flachschuss zum 3:0.

Die Neunkircher Fans feierten nach dem Spiel ihre Mannschaft. Und Borussen-Trainer Paul Linz gab seinem Pirmasenser Gegenüber Wendelin Guster Recht. Der hatte den Neunkirchern viel Selbstvertrauen und Präsenz in den Zweikämpfen attestiert. Paul Linz: "Die Einstellung meiner Spieler war sehr gut. Man sieht, dass das, was wir im Training üben, allmählich auch im Ernstfall greift. Aber wir müssen den Ball flach halten." Denn es gelte, für Nachhaltigkeit zu sorgen.

Am Wochenende ist die Aufholjagd der Neunkircher unfreiwillig unterbrochen, sie sind spielfrei. Das nächste Punktspiel ist am Freitag, 11. März, das Derby um 19 Uhr bei der SV Elversberg II. rp/red

"Man sieht, dass das, was wir im Training üben, allmählich auch im Ernstfall greift."

Borussen-Trainer

Paul Linz