Fünfte Niederlage in Folge

Fußball-Oberligist Borussia Neunkirchen zeigte in der Partie bei Schott Mainz über 60 Minuten klasse Fußball, verpasste es aber, Tore zu schießen. Damit war die 1:2 (0:0)-Niederlage unglücklich, aber nicht unverdient.

"Es ist schon bitter. Wir können uns nicht hinstellen und sagen, dass wir über 60 Minuten ein richtig gutes Spiel gemacht haben und unser Konzept voll aufgegangen ist", bilanziert Daniel Paulus, Trainer des Fußball-Oberligisten Borussia Neunkirchen . Mit seiner Mannschaft hat er am vergangenen Samstag 2:1 (0:0) beim Aufsteiger Schott Mainz verloren. Es ist die fünfte Niederlage in Folge für die Borussia. "Wir hatten viele Möglichkeiten, aber beim letzten Pass oft die falsche Entscheidung getroffen", moniert Paulus: "Aus dem Spiel heraus haben wir nicht viel zugelassen - nur bei Standardsituationen, unserem großen Manko."

Erste Halbzeit "richtig gut"

Neunkirchen begann bemüht und verlagerte das Spiel in die gegnerische Hälfte, während Mainz auf Konter lauerte. "Die erste Halbzeit war richtig gut, wir hatten alles komplett im Griff", sagt Co-Trainer Andreas Backmann nach dem Spiel: "Wir haben einfach verpasst, in Führung zu gehen, wir waren vor dem Tor katastrophal." Auch in den ersten Minuten nach dem Seitenwechsel war Neunkirchen stark - ein Treffer gelang der Borussia dennoch nicht. Symptomatisch für die vergangenen Wochen war das erste Gegentor, das wieder einmal nach einer Standardsituation fiel. Nach einem Freistoß von Markus Kreuz köpfte Marco Senftleben nach 73 Minuten den Ball zum 1:0 für die Gastgeber in die Maschen. Zehn Minuten später erhöhte Preston Zimmermann auf 2:0. "Damit war das Spiel gegessen", erklärt Backmann, der in der 87. Minute nach einem Freistoß von Tim Cullmann auf 1:2 verkürzte. "Auf Grund der zweiten Halbzeit war das Ergebnis verdient", muss Backmann eingestehen: "Wir dürfen jetzt nicht den Kopf hängen lassen."

"Fußball ist Ergebnissport und da stehen bei uns aus den vergangenen fünf Spielen null Punkte", sagt Paulus: "Jetzt müssen sich alle hinterfragen, auch ich mich. Wir müssen jetzt alles daran setzen, den Bock am nächsten Wochenende im Spiel gegen den FSV Salmrohr umzustoßen. Alles andere ist zweitrangig." Backmann erklärt: "Die letzten Spiele waren ja teilweise in Ordnung. Jedenfalls war es nicht so, dass wir uns haben hängen lassen. Wir müssen nur in die Lage kommen, Standards erfolgreich zu verteidigen." Er ergänzt: "In meinen Augen hatten wir eine schlechte Halbzeit. Wenn wir unsere Chancen nutzen, läuft das Spiel ganz anders."

borussia-neunkirchen.de