1. Saarland

20 Kilomter in zwei Stunden

20 Kilomter in zwei Stunden

Bierfeld. Der 1956 gebaute knallrote Mc-Cormick-Traktor von Eli Thomas aus Dienstweiler bei Birkenfeld war ein echtes Schmuckstück. 5480 Fahrzeuge dieser Art waren damals gebaut worden. Die meisten dürften allerdings nicht mehr existieren. Eli Thomas aber hat seinen Traktor gut gepflegt und fahrbereit gehalten

Bierfeld. Der 1956 gebaute knallrote Mc-Cormick-Traktor von Eli Thomas aus Dienstweiler bei Birkenfeld war ein echtes Schmuckstück. 5480 Fahrzeuge dieser Art waren damals gebaut worden. Die meisten dürften allerdings nicht mehr existieren. Eli Thomas aber hat seinen Traktor gut gepflegt und fahrbereit gehalten. Zwei Stunden hatte er gebraucht, um von seinem Heimatort aus im 20-Kilometer-Tempo zum Bulldog-Treffen nach Bierfeld zu fahren. "Im Arbeitseinsatz ist der Traktor aber nicht mehr, ich fahre damit nur noch spazieren", erzählte der Dienstweilerer. Die übrigen Traktoren und Schlepper standen dem Mc Cormick an Attraktivität aber kaum nach. Nebeneinander aufgereiht konnten sie auf dem Platz bestaunt werden: der 14 PS starke Porsche von 1959, der 22-PS-Renault von 1957 und der top aussehende Fendt von 1962, an den ein Gerät zum Rücken und Spalten von Holz montiert war. Ob MAN, Kramer, Eicher, Fiat, Lanz, Hanomag, IHC - an alle Fahrzeuge war ihr Steckbrief angeheftet. Viele Besucher wunderten sich, dass die Traktoren damals mit ihren wenigen PS im Wald und auf dem Feld so schwere Arbeit leisten konnten und es teilweise bis heute tun. Unter den Oldtimern waren auch einige neuzeitliche Fabrikate. Die Aussteller kamen aus Bierfeld und Umgebung. An Clubs waren die aus Nohen, Gusenburg, Eiweiler und Dienstweiler vertreten. Das kleinste Fahrzeug gehörte dem neunjährigen Tommy Schneider. Der Bub hatte einen "Deutz" mit Pedalantrieb mitgebracht. "Der hat noch eine Schaufel und einen Anhänger, die habe ich aber daheim gelassen", erzählte der Junge. Für das Treffen überließ Erich Martin dem Verein sein Freigelände und seine Halle.Der im vergangenen Jahr gegründete Bulldog-Verein wird von dem Trio Steven Schweig, Kevin Schwan und Andreas Ludwig geführt. Die drei jungen Leute sind seit Jahren zusammen und hatten schon lange den Plan gefasst, einen Verein zu gründen. Die arbeiteten intensiv auf dieses Ziel hin und veranstalteten kleine Feste, um Bares in die Kasse zu bekommen. Mit dem Geld kauften sie sich im vergangenen Jahr für 800 Euro einen alten Bauwagen, ließen ihn nach Bierfeld schleppen und arbeiteten ihn innen und außen auf. Jetzt dient er den jungen Leuten als Domizil für ihre Vereinstätigkeiten. Hinter den Aktivitäten standen auch stets ihre Eltern.

Kevin Schwan hat von seinem Opa einen Porsche-Traktor bekommen, den er hegt und pflegt und schon selbst fahren kann. Steven Schweig wird nächstes Jahr 18 und will sich ebenfalls ein eigenes Fahrzeug anschaffen. Erfreut über den guten Besuch beim ersten Bulldog-Treffen war Andreas Ludwig: "Die Resonanz war überraschend gut. Wir wollen das Treffen im nächste Jahr wiederholen." gtr