1. Pfälzischer Merkur
  2. Zweibrücken

Arbeitsmarkt im Dezember 2019 in Westpfalz, Zweibrücken, Südwestpfalz und Pirmasens

Monatsstatistik der westpfälzischen Agentur für Arbeit : Arbeitslosigkeit stieg diesen Dezember noch stärker als sonst

Die Zahlen in Zweibrücken und der Südwestpfalz entwickeln sich etwas schlechter als im Westpfalz-Schnitt. In Pirmasens gab es sogar weniger Arbeitslose.

Nachdem in den vergangenen Monaten eine nachlassende Dynamik zu beobachten war, nahmen rund um den Jahreswechsel die jahreszeitlichen Entwicklungen stärkeren Einfluss auf den Arbeitsmarkt in der Westpfalz, teilt die auch für Zweibrücken zuständige Agentur für Arbeit Kaiserslautern-Pirmasens mit. So ließen auch in diesem Jahr die saisonal bedingt verstärkten Entlassungen – bei vergleichsweise wenigen Neueinstellungen – vor allem im Hotel- und Gaststättengewerbe, in Bau- und Gartenbauberufen die Arbeitslosigkeit ansteigen. Diese saisonübliche Entwicklung machte sich in diesem Jahr im Dezember stärker bemerkbar als in den zurückliegenden Jahren. So kam es beispielsweise im Wirtschaftszweig des Baugewerbes zu mehr Freisetzungen wie im Vorjahresmonat.

Die Agentur für Arbeit Kaiserslautern-Pirmasens zählte im vergangenen Dezember 15 849 Arbeitslose. Das waren 2,4 Prozent mehr als im November und 2,5 Prozent mehr als im Dezember 2018. Die Arbeitslosenquote lag im Dezember bei 5,6 Prozent und damit sowohl 0,1 Prozentpunkte über dem Vormonats- als auch dem Vorjahres-Wert.

Der Westpfalz-Agentur wurden in den vergangenen vier Wochen 805 Arbeitsstellen gemeldet. Das waren 31 weniger als im November und 98 weniger als im Dezember 2018.

In der Stadt Zweibrücken waren im Dezember 1044 Frauen und Männer bei der Agentur für Arbeit und dem Jobcenter arbeitslos gemeldet. Das waren 34 bzw. 3,4 Prozent mehr als im November und 27 bzw. 2,7 Prozent mehr als im Dezember 2018. Die Arbeitslosenquote ist damit von 5,5 Prozent im November auf nun 5,7 Prozent gestiegen. Sie lag 0,2 Prozentpunkte über dem Wert des Vorjahresmonats. Der Blick auf die Entwicklung in den beiden Rechtskreisen zeigt sowohl einen Anstieg der Arbeitslosenzahl in der Arbeitslosenversicherung wie auch in der Grundsicherung. So zählte die für den Rechtskreis der Arbeitslosenversicherung zuständige Agentur für Arbeit im Dezember 412 arbeitslose Menschen. Das waren 16 bzw. vier Prozent mehr als im November. Beim für die Grundsicherung zuständigen Jobcenter waren im Dezember 632 Arbeitslose registriert und damit 18 bzw. 2,9 Prozent mehr als im Vormonat. Dem Arbeitgeber-Service wurden in den vergangenen vier Wochen von Arbeitgebern aus der Stadt Zweibrücken 71 zu besetzende Stellen gemeldet. Das waren zwei weniger als im November und elf weniger als im Dezember 2018. Es befanden sich zum Zähltag noch 417 offene Stellen im Bestand.

Im Landkreis Südwestpfalz waren im Dezember insgesamt 1893 Menschen arbeitslos gemeldet. Das waren 91 bzw. fünf Prozent mehr als im November und 50 bzw. 2,7 Prozent mehr als im Dezember 2018. Die Arbeitslosenquote ist damit von 3,5 Prozent im November auf nun 3,6 Prozent gestiegen. Sie lag 0,1 Prozentpunkt über dem Wert des Vorjahresmonats.

In der Stadt Pirmasens waren im Dezember insgesamt 2211 Frauen und Männer arbeitslos gemeldet. Das waren 62 bzw. 2,9 Prozent mehr als im November und 65 bzw. 2,9 Prozent weniger als im Dezember 2018. Die Arbeitslosenquote ist damit von 10,1 Prozent im November auf nun 10,4 Prozent gestiegen. Sie lag 0,4 Prozentpunkte unter dem Wert des Vorjahresmonats.