1. Pfälzischer Merkur
  2. Regionalsport

Sogar ein Europameister zieht den Hut

Sogar ein Europameister zieht den Hut

Der Saarländische Fußball-Verband hat 66 verdiente Funktionäre mit dem Ehrenamtspreis ausgezeichnet.

Adrian Zöhler ist schon seit einigen Jahren Vizepräsident des Saarländischen Fußball-Verbandes (SFV). Doch manchmal kommt auch er noch ins Staunen. "Es war interessant zu lesen, wie vielfältig das Ehrenamt sein kann", sagt Zöhler.

Vergangene Woche hatte der SFV zur Verleihung des Ehrenamtspreises ins Hofgut Menschenhaus nach Neunkirchen geladen. Vor dem Ehrungsprozedere gratulierte auch Saarlands Innenminister Klaus Bouillon den Anwesenden. Er versprach zudem, den Betrag für die Sanierung der Kunstrasenplätze im Saarland von bisher zwei "auf drei Millionen aufzustocken". Dass diesbezüglich "noch keine 15 Anfragen" vorliegen, nahmen viele Gäste überrascht zur Kenntnis. Vorschläge zum Ehrenamtspreis gab es hingegen reichlich: Sechs Frauen und 60 Männer aus 66 Vereinen wurden für ihr ehrenamtliches Wirken ausgezeichnet. Vorsitzende, Jugendleiter, Betreuer und, und, und. Das Gros stellte mit 37 Gekürten der Westsaarkreis. Aus dem Ostsaarkreis wurden acht Personen für ihr Engagement gewürdigt. Kreissieger ist Lothar Schmidt von der DJK Bildstock.

Steffen Sonntag (21) vom SV Niederbexbach, Kreissieger der Aktion "Fußballhelden", mit der der Deutsche Fußballbund (DFB) seit zwei Jahren junge Ehrenamtler zwischen 16 und 30 Jahren für ihr Wirken auszeichnet, berichtete: "Man musste sich bewerben. Dass es so weit geht, hätte ich nicht erwartet. Ich bin seit drei Jahren in der Jugendarbeit bei der SG Höcherberg tätig, im Trainerteam der B- und C-Jugend. Ich finde solche Ehrungen gut, da man sonst ja selten etwas bekommt. Das gibt den Ehrenamtlern Schwung für ihre nicht immer leichten Aufgaben. Auch für mich selbst ist es ein Anreiz, mich weiterhin zu engagieren.

Welchen Einsatz die Ehrenamtler in den saarländischen Fußballvereinen leisten, nötigte auch dem Ehrengast des Abends Respekt ab: "Ich ziehe meinen Hut vor Ihnen. Ohne Sie könnten die Vereine nicht überleben", sagte Stefan Kuntz. Der Europameister von 1996, gebürtiger Neunkircher und seit August 2016 Trainer der deutschen U21-Nationalmannschaft brach bei der Gala nicht nur eine Lanze für die Ehrenamtler. Der 54-Jährige sorgte mit Anekdoten immer wieder für Gelächter. Etwa wie der 25-fache Nationalspieler seiner Oma nach der Profi-Karriere eine Autogrammkarte mit seinen Erfolgen präsentierte: "Schau mal Oma, das ist doch toll, sagte ich. Sie meinte nur: Super, aber die Rechnung im Aldi kannst du damit nicht bezahlen."

Gerade der Amateurfußball liege ihm am Herzen. "Es ist Ihr Fußball, der mir so gut gefällt", betont Kuntz. Der ehrliche Fußball, der Malocher-Fußball, wie er ihn als Junge auf dem Hartplatz neben dem Neunkircher Ellenfeldstadion kennenlernte, als es unter Trainer Hennes Schreier auch mal mit unkonventionellen Methoden darum ging, den schwachen rechten Fuß zu schulen: "Den Ball so weit den Berg hochschießen, bis er wieder ganz zu dir zurückrollt", erinnerte sich Kuntz.

Zum Thema:

Die Ausgezeichneten des SFV aus dem Ostsaar-Kreis: Jürgen Britz (SV Hellas Bildstock), Karsten Hoffmann (SV Kirkel), Hartmut Hoppstädter (SC Ludwigsthal), Norbert Riehm (ASC Kleinottweiler), Lothar Schmidt (DJK Bildstock, Kreissieger), Aytac Yilmaz (SV Kirrberg), Dirk Ziegler (SV Niederbexbach), Jörg Zöller (SF Walsheim).