1. Pfälzischer Merkur
  2. Regionalsport

Erneut lange Gesichter beim SV 64 Zweibrücken

Erneut lange Gesichter beim SV 64 Zweibrücken

Handball-Drittligist verliert trotz couragierter Leistung beim Tabellenvierten Nußloch und taumelt der Oberliga entgegen.

Die Bilder beim SV 64 Zweibrücken ähneln sich: Wieder gut mitgespielt, wieder keine Punkte geholt. Gestern Abend verloren die Zweibrücker Löwen ihre Drittliga-Partie bei der SG Nußloch mit 28:34 (13:17) und bleiben mit lediglich fünf Pluspunkten abgeschlagen Tabellenletzter. Acht Punkte beträgt der Abstand auf das rettende Ufer, der Abstieg scheint zehn Spieltage vor dem Saisonende unvermeidlich.

Dabei hatten die Zweibrücker in der Anfangsphase wie schon so oft in dieser Runde gut mitgehalten. "Man hat heute nicht gesehen, dass da ein Meisterschaftsanwärter gegen einen Abstiegskandidaten spielt. Aber dafür können wir uns am Ende auch nichts kaufen", stellte SV-Abteilungsleiter Christian Gauf nach dem Spiel fest.

Nils Wöschler, mit insgesamt neun Toren treffsicherster SVler, besorgte in der zweiten Minute die 2:1-Führung für die Gäste. Es sollte allerdings die letzte der Zweibrücker bleiben. Nußloch erhöhte den Druck und zog vorbei. Über 5:4 spielten sich die Hausherren zur Mitte der ersten Halbzeit einen Sechs-Tore-Vorsprung heraus, führten nach 18. Minuten mit 12:6. Eine kleine Vorentscheidung, wie Zweibrückens Trainer Tony Hennersdorf anschließend auf der Pressekonferenz betonte.

Da trösteten auch die lobenden Worte von Nußlochs Coach Christian Job nur wenig. "Ich kann vor den Zweibrückern nur meinen Hut ziehen. Sie haben alles versucht, sich nie aufgegeben." Wirklich gefährlich wurden die Löwen den Gastgebern aber auch nicht mehr. Dafür fand die Truppe von Trainer Hennersdorf im zweiten Abschnitt zu selten Mittel, die Angriffe der spielstarken Nußlocher Offensive zu stoppen. Beim 22:25 waren die Zweibrücker letztmals auf Tuchfühlung, bevor sie endgültig abreißen lassen mussten.

Mit fortlaufender Spieldauer schwanden den Gästen dann auch immer mehr die Kräfte. Am Ende stand ein 28:34 auf dem Spielbogen - die 16. Niederlage in dieser Saison.

"Natürlich haben wir nicht den Anspruch, in Nußloch gewinnen zu müssen. Aber unterm Strich haben wir halt wieder keinen Punkt geholt", wirkte Gauf reichlich resigniert.