Weiter sieben Fernzug-Verbindungen aus dem Saarland

Weiter sieben Fernzug-Verbindungen aus dem Saarland

Sieben Fernzug-Verbindungen aus dem Saarland heraus sind langfristig gesichert. Das ist das Ergebnis eines Gesprächs, das Saar-Verkehrsministerin Anke Rehlinger (SPD) und der rheinland-pfälzische Infrastrukturminister Roger Lewentz (SPD) mit dem Bahn-Vorstandsmitglied DB Fernverkehr, Berthold Huber, geführt haben (wir berichteten).

Danach sollen die vier Verbindungen Richtung Paris und Frankfurt sowie die beiden Fernverkehrs-Anbindungen von Saarbrücken Richtung Graz und Dresden bestehen bleiben. Als neue Fernverkehrs-Option soll ein Zugpaar nach Stuttgart hinzukommen. Ursprünglich wollte die Landesregierung eine weitere Verbindung nach Frankfurt. "Auf der Stuttgart-Strecke gibt es nachweislich große Fahrgastpotenziale", betonte Rehlinger jedoch.

Diese Verbindung soll ab 2016 ein wegfallendes Zugpaar nach Paris kompensieren und ungefähr um die gleiche Zeit wie dieses fahren. Dies wäre dann eine Früh- und eine Spätverbindung. Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU ) hat die Einigung mit der Deutschen Bahn in einer Stellungnahme begrüßt.