1. Sport
  2. Saar-Sport

Wiedersehen mit der Vergangenheit

Wiedersehen mit der Vergangenheit

Wenn die Homburger morgen in Elversberg spielen, ist es für viele die Rückkehr an ihre frühere Wirkungsstätte. Angelo Vaccaro könnte letztmals in Elversberg spielen. Der FCH-Stürmer wechselt wohl nach der Saison ins Management.

In der Fußball-Regionalliga Südwest steht morgen um 14 Uhr das letzte Saarderby in dieser Saison auf dem Programm. Dann tritt der FC Homburg bei der SV Elversberg an. Auf Seiten der Homburger ist das Spiel für eine Reihe von Akteuren eine Begegnung mit der Vergangenheit.

Trainer Jens Kiefer hatte die SV Elversberg 2013 aus der Regionalliga in die Dritte Liga geführt, aus der die Elversberger nach einer Saison wieder abgestiegen sind. Mittelfeldakteur Marc Gallego spielte bis Januar 2014 für die Elversberger. Seine Homburger Kollegen Sebastian Wolf und Christian Grimm haben ebenso wie Angelo Vaccaro und Nico Zimmermann noch in der vergangenen Spielzeit der Trikot der SVE getragen.
"Kein schlechtes Verhältnis"

Zimmermann, der bis 2016 beim Ligakonkurrenten unter Vertrag steht, kam sogar erst im vergangenen Januar auf Leihbasis zum FC Homburg . Der offensive Mittelfeldspieler dürfte besonders motiviert in das Saarderby gehen. Bei seinem Wechsel vom Zweitligisten VfR Aalen nach Elversberg 2013 galt der Ex-Spieler des 1. FC Saarbrücken als Top-Transfer. Allerdings lief es sowohl unter SVE-Trainer Dietmar Hirsch als auch unter dessen Nachfolger Willi Kronhardt nicht gut für den 29-Jährigen. "Ich hatte mit Willi Kronhardt kein schlechtes Verhältnis in Elversberg. Und ich gehe auch nicht mit einer besonderen Aggression in die Partie", stellt Zimmermann aber klar. Natürlich sei es für ihn dennoch "ein besonderes Spiel".

Wie es nach der Saison, wenn das Leihgeschäft mit dem FC Homburg endet, weitergeht, wisse er noch nicht. FCH-Trainer Kiefer wäre wohl nicht abgeneigt, den Mittelfeldmann zu verpflichten. Allerdings sind die Homburger finanziell kaum in der Lage, ein ähnlich gut dotierten Vertrag anzubieten, wie ihn Zimmermann in Elversberg hat.

Für Vaccaro scheint klar, wie es weitergeht. Bei ihm bahnt sich die zweite Karriere im Management des FC Homburg an. Der 33 Jahre alte Stürmer, der in der Hinrunde fünf Treffer erzielte, in der Rückrunde aber nur zu vereinzelten Kurzeinsätzen kam, soll nach der Saison im Vereinsmarketing eingebunden werden. "Wir sind in Gesprächen", bestätigt Vaccaro, betont aber auch: "Es ist noch gar nichts geklärt."

Sollte es zum Wechsel ins Management kommen, ist offen, ob Vaccaro als Spieler auf Abruf im Kader bleibt. Eine Entscheidung könnte Anfang der kommenden Woche fallen. Dann wird voraussichtlich die Vertragsverlängerung mit dem Homburger Hauptsponsor Dr. Theis Naturwaren bekannt gegeben.