| 20:02 Uhr

Niemand steigt unvorbereitet in den Ring

Boxer, Trainer und Vorstandsmitglieder des 1. Box-Clubs Homburg. Foto: Holzhauser
Boxer, Trainer und Vorstandsmitglieder des 1. Box-Clubs Homburg. Foto: Holzhauser
Homburg. Nachwuchsarbeit wird beim 1. Box-Club Homburg großgeschrieben. Mit Matthias Wirth, Frank Hutter und Vinzenz Brinkmann stehen drei erfahrene Trainer zur Verfügung. Wirth führt zusammen mit Roland Henzel als gleichberechtigter Vorstand den Verein. Die Homburger Boxer gehörten zunächst als Sparte dem Sportverein Beeden an, ehe sie sich im Jahr 2001 selbständig machten

Homburg. Nachwuchsarbeit wird beim 1. Box-Club Homburg großgeschrieben. Mit Matthias Wirth, Frank Hutter und Vinzenz Brinkmann stehen drei erfahrene Trainer zur Verfügung. Wirth führt zusammen mit Roland Henzel als gleichberechtigter Vorstand den Verein.


Die Homburger Boxer gehörten zunächst als Sparte dem Sportverein Beeden an, ehe sie sich im Jahr 2001 selbständig machten. Seit dieser Zeit stellt die Stadt Homburg dem Club im Saarpfalz-Gymnasium zwei Hallen kostenlos zur Verfügung. "Mit unseren Trainingsmöglichkeiten und dem vorhandenen Equipment sind wir sehr zufrieden. so Henzel.

Im Jahr 2006 gehörten dem 1. Box-Club Homburg 128 Mitglieder an, derzeit sind es 110. Der Verein besteht aus den Sparten Boxen und Box-Fitness, an dem sich vor allem Mädchen und Frauen beteiligen. Bis zum vergangenen Jahr stiegen zwei Boxerinnen auch regelmäßig in den Ring, doch im Saarland fehlt im Frauenbereich einfach die Konkurrenz.



Dagegen gibt es in Homburg männlichen Nachwuchs, der regelmäßig Sparringskämpfe bestreitet. Das derzeit größte Talent ist der 16-jährige Jens Möller aus dem pfälzischen Dunzweiler. "Jens bringt alle Voruassetzungen mit, mal ein ganz Guter zu werden. Ihm trauen wir zu, irgendwann mal um die deutsche Meisterschaft zu kämpfen. Wir sind derzeit auf der Suche nach einem Sponsor für ihn. Gleichzeitig suchen wir Gönner für den Gesamtverein", betont Henzel.

In diesem Zusammenhang verweist er auf das soziale Engagement seines Vereins: "Wir holen die Jugendlichen von der Straße weg. Bei uns im Verein können sie gezielt Aggressionen abbauen und lernen, ihren Körper zu beherrschen. Außerdem wird im Club die Teamfähigkeit und Kameradschaft großgeschrieben. Durch den Kopfschutz werden größere Blessuren vermieden. Wer bei uns in den Ring steigt, ist durchtrainiert und bestens vorbereitet."

Auch der bekannte deutsche Rapper Mirco Rollmann alias "Nyze" erlernte in Homburg das Boxen. Er wurde durch seine Zusammenarbeit mit Bushido bekannt und steigt in unregelmäßigen Abständen beim 1. Box-Club Homburg immer wieder einmal in den Ring. Außerdem trainieren einige Fußballspieler bei den Homburger Boxern, um Sprint- und Reaktionsfähigkeit zu verbessern. sho

Der 1. Box-Club Homburg sucht noch weitere Mitglieder ab zehn Jahren. Trainiert wird jeden Dienstag und Freitag von 18 bis 20 Uhr im Saarpfalz-Gymnasium. Ansprechpartner sind Matthias Wirth unter Telefon (01 78) 5 67 07 75 und Roland Henzel unter (01 70) 8 38 86 95.