1. Sport
  2. Saar-Sport

Sterne des Sports: Jubeln Saarländer bei „Sterne des Sports“?

Sterne des Sports : Jubeln Saarländer bei „Sterne des Sports“?

Der gemeinnützige Radsportverein „Bike Aid“ geht für das Saarland ins Rennen um die Auszeichnung in Gold. Morgen steht die Verleihung durch die Bundeskanzlerin an. Bei der Wahl des Publikumspreises kann jeder mitmachen.

Am morgigen Dienstag, 21. Januar, ist es so weit: In Berlin findet die Verleihung des „Großen Sterns des Sports“ in Gold im Beisein von Bundeskanzlerin Angela Merkel statt. Mit dabei sind auch Vertreter des Vereins „Bike Aid“ – dem Gewinner des „Großen Sterns des Sports“ in Silber – der Auszeichnung auf Landesebene, die gleichzeitig Nominierung für den Bundesentscheid darstellt.

Bike Aid e.V. war im Jahr 2005 als gemeinnütziger Radsportverein mit dem Ansinnen gegründet worden, Breiten- und Spitzensport sowie soziales Engagement auf eine sinnvolle und zeitgemäße Art in einer Gemeinschaft zu verbinden. „Diese drei Bereiche sind bis heute die Säulen unseres Vereins, der derzeit knapp 1000 Mitglieder zählt. Wir haben seit Bestehen über 830 000 Euro für soziale Projekte eingesammelt. Es wurden über 100 Projekte und gemeinnützige Vereine unterstützt – die meisten davon im Saarland, sehr viele aber auch im Ausland, vorwiegend in Afrika. Dort hat sich Bike Aid den Status als die Karriereplattform für junge Radsportler erarbeitet“, sagt der Vereinsvorsitzende Eric Haus.

Der 59-Jährige ist Arzt und Unternehmer. „Ich persönlich kann leider aufgrund von geschäftlichen Verpflichtungen nicht in Berlin dabei sein. Unsere Gruppe reist mit zwölf Personen in die Bundeshauptstadt“, meint Haus. Heute sei auch ein Empfang des Büros um Heiko Maas und Peter Altmaier geplant. Haus weiter: „Die Vorfreude ist riesig. Wir zweifeln keine Sekunde daran, dass wir als Saarländer mit dem großen Stern in Gold nach Hause kommen. Großes entsteht bekanntlich immer im Kleinen.“

Das ausgezeichnete Projekt von Bike Aid hat folgenden Hintergrund: Ein Sturz beim Mountainbiken hat das Leben von Luca Biwer auf einen Schlag radikal verändert. Im Juni 2017 brach sich der junge Mann die Halswirbelsäule, seitdem ist er vom Hals abwärts gelähmt. Um ihn auf Dauer finanziell zu unterstützen, hat der Verein Bike Aid mit „Bewegung für Luca“ eine eigene Spenden- und Veranstaltungsplattform ins Leben gerufen.

Die Spenden werden ehrenamtlich verwaltet, außerdem kann Jeder eigene Aktionen anmelden und sich im Rahmen der Öffentlichkeitsarbeit helfen lassen. Seit April vergangenen Jahres ist „Bewegung für Luca“ in „Lucas Bewegung“ übergegangen. Mit dem neuen Verein möchte Luca Biwer die Hilfe, die er selbst erfahren hat, an andere weitergeben und Sportler nach einem schweren Unfall unterstützen.„Das Projekt ‚Bewegung für Luca’ ist unser bislang größtes. Die Idee war, andere Vereine und Gruppen zum Mitmachen zu animieren, indem wir eine Art Veranstaltungsbaukasten und eine Spendenplattform zur Verfügung stellen. Jeder teilnehmende Verein konnte sich Materialien und Unterstützung für seine individuelle Veranstaltung buchen“, erklärt Haus.

Man habe jeder Veranstaltung durch Berichte auf der Bike-Aid-Website ein Gesicht gegeben. Und Bike Aid habe auch die komplette Abwicklung der Spenden, Spendenbescheinigungen, Patenschaften und das Auszahlen der Spenden (ohne jeglichen Abzug von Verwaltungskosten) übernommen. Biwer wurde auch von der Gold-Jury für den „Sterne des Sports“-Publikumspreis nominiert. Abgestimmt werden konnte seit dem 6. Januar.

Den Publikumspreis gewinnt, wer bis heute, Montag, 20. Januar, um 12 Uhr die meisten Stimmen auf sich vereinen kann. Der Sieger wird morgen im ARD-Morgenmagazin präsentiert und erhält eine Geldprämie von 2000 Euro. Für Rang zwei gibt es 1000 und für Platz drei 500 Euro. Abstimmungen dafür sind möglich auf der Website unter der Rubrik „Publikumspreis 2019“.

www.sterne-des-sports.de