| 20:32 Uhr

Darts-WM in London
Fußballer drücken „Gaga“ die Daumen

Die Fußballprofis des 1. FC Saarbrücken bekamen im Training Besuch von Dartsspieler Gabriel „Gaga“ Clemens (Mitte, in Schwarz).
Die Fußballprofis des 1. FC Saarbrücken bekamen im Training Besuch von Dartsspieler Gabriel „Gaga“ Clemens (Mitte, in Schwarz). FOTO: Heiko Lehmann
Saarbrücken/Elversberg. Bei seiner WM-Premiere hat Darts-Spieler Gabriel Clemens die volle Unterstützung der saarländischen Regionalligisten. Von Heiko Lehmann

Großer Applaus ertönte vor dem Abschlusstraining aus der Kabine des Fußball-Regionalligisten 1. FC Saarbrücken. Wird der Abschluss eines ganz starken Fußballjahres bereits vorzeitig gefeiert? Mitnichten! Die Tür geht auf und gefolgt von FCS-Trainer Dirk Lottner und Sportdirektor Markus Mann kommt Gabriel Clemens aus der Kabine. Der 35-Jährige ist der beste Darts-Spieler des Saarlandes, aktuell die Nummer Drei in Deutschland und vertritt ab diesem Donnerstag im Londoner Alexandra Palace erstmals das Saarland bei einer Darts-WM.


Der Darts-Star aus Honzrath war in der vergangenen Woche zu Gast bei seinem Lieblings-Fußballverein. „Als ich acht Jahre alt war, nahm mich der Vater eines Freundes mit zu einem FCS-Spiel. Ab diesem Zeitpunkt war es um mich geschehen, und der FCS ist seitdem in meinem Herzen. Ich gehe regelmäßig die Spiele gucken. In diesem Jahr hatte ich wegen der Profitour in England aber kaum Zeit“, erklärt „Gaga“, so sein Spitzname.

Etwas nervös war der Darts-Hüne schon, als er in der Kabine war, denn schließlich kannte er alle Spieler bislang nur als Zuschauer von den Rängen. Das gilt allerdings auch umgekehrt. „Ich habe dein letztes Turnier im TV gesehen und war bei den Turnieren in Leverkusen und Sindelfingen vor Ort. Du hast es wirklich drauf, ich drücke dir für die WM alle Daumen“, sagt FCS-Spieler Manuel Zeitz. Und man wusste in diesem Moment nicht, wer jetzt Fan von wem ist.



Auch viele andere FCS-Spieler verfolgen Darts regelmäßig im Fernsehen und kennen den 35-jährigen Clemens. Auch Marcus Mann ist begeistert. „Als ich noch Spieler in Saarbrücken war, haben wir nach den Trainings regelmäßig Darts-Turniere veranstaltet. Das war immer ein Riesenspaß. und man hat ein Gefühl dafür bekommen, welche Höchstleistung in puncto Konzentration die Darts-Spieler abrufen müssen“, sagt der Sportdirektor der Blau-Schwarzen.

Währenddessen schaut FCS-Trainer Dirk Lottner grimmig aus der Wäsche, als er das hört. „Ich habe seit zwei Jahren meine Darts-Pfeile in meiner Schublade liegen. Und keiner ist hier in der Lage eine Scheibe aufzuhängen, damit wir mal spielen können“, sagt der Ex-Profi mit einem Augenzwinkern. „Ich mag Darts. Es ist ein schöner Ausgleich zum Profifußball. Für Sonntag drücke ich Gabriel Clemens natürlich auch die Daumen. Ich werde mir die Partie angucken“, ergänzt Lottner. Auch bei den beiden bisherigen Großturnieren, den German Darts Open in der Saarbrücker Saarlandhalle, waren FCS-Spieler vor Ort.

Alle FCS-Spieler klatschten mit dem Industriemechaniker vor dem Training ab, ließen sich gemeinsam fotografieren und wünschten dem saarländischen Darts-Star alles gute für die Weltmeisterschaft.

Nur 20 Kilometer weiter besiegte am vergangenen Freitagabend im Saarland-Derby der Regionalliga die SV Elversberg den FC Homburg mit 2:0. Und bei aller Rivalität auf dem Platz und einem umkämpften Spiel ließen es sich zwei Saarländer nach dem Derby nicht nehmen, „Gaga“ auch die besten Wünsche zu übermitteln.

„Ich gucke gerne Darts und hoffe, das Saarland kennt nach der WM jeder. Gaga macht das schon“, so Lukas Kohler, der St. Ingberter, der für die SV Elversberg spielt. Tim Stegerer ist Saarbrücker und spielt für den FC Homburg. „Ich bin zwar kein begnadeter Darts-Spieler, aber wenn es um das Saarland geht, halten wir zusammen. Ich fiebere am Sonntag auch mit Gaga mit“, so Stegerer.

An diesem Donnerstag fliegt Gabriel Clemens nach London. Am Sonntag, 12.30 Uhr Ortszeit und 13.30 Uhr deutscher Zeit, trifft Clemens dann in der ersten Runde in der britischen Hauptstadt auf den Engländer Aden Kirk. Die englischen Fans haben vor Ort im berühmten „Ally Pally“ natürlich die Übermacht. Doch „Gaga“ darf sich gewiss sein, dass ganz viele Daumen im Saarland gedrückt sein werden.