3. Liga Aufstiegsträume leben weiter — 1. FC Saarbrücken gewinnt gegen Unterhaching

Saarbrücken · Nach dem 3:1-Sieg bei Dynamo Dresden wollte der 1. FC Saarbrücken vor heimischer Kulisse in der 3. Liga gegen Unterhaching punkten. Und das gelang den Saarländern. Nun leben die Aufstiegschancen weiter.

1. FC Saarbrücken gegen SpVgg Unterhaching: Bilder zum Spiel​
71 Bilder

1. FC Saarbrücken gegen SpVgg Unterhaching: Die Bilder zum Spiel

71 Bilder
Foto: IMAGO/Jan Huebner/IMAGO/Steven Mohr

Im Nachholspiel des 25. Spieltages der 3. Fußball-Liga besiegte der 1. FC Saarbrücken die SpVgg Unterhaching mit 2:1 (1:1). Der überragende Mann des Abends war Mittelfeldakteur Luca Kerber mit einem Tor und einer Vorlage. FCS-Trainer Rüdiger Ziehl vertraute der Startelf, die am vergangenen Sonntag bei Dynamo Dresden eindrucksvoll mit 3:1 gewinnen konnte. Sein Hachinger Kollege Marc Unterberger hatte nach der 1:6-Pleite gegen Waldhof Mannheim mehr Grund zu wechseln, tat das gleich vier Mal.

Schock in der 26. Minute — 1:0 für Unterhaching

10 166 Zuschauer im Ludwigsparkstadion langweilten sich 25 Minuten lang beim ereignisarmen Abtasten beider Teams. Ein Kopfball von Simon Stehle (13.) war noch das Beste, was die optisch überlegenen Hausherren aufs Gästetor bekommen hatten. Dann schockte Unterhaching das Stadion. Nach einer Flanke von Rechtsverteidiger Markus Schwabl köpfte der 35-jährige Mathias Fetsch sein neuntes Saisontor – das 0:1 (26.) fiel aus dem Nichts.

Die rund 50 mitgereisten Anhänger aus der Münchner Vorstadt feierten. Sie waren bestens präpariert: mit Schwimmflügeln und Bademänteln. Doch der viel gescholtene Rasen im Park bot diesmal keinen Grund zu Beanstandungen. Das gilt so auch für die Einstellung der Saarbrücker. Mittelfeldspieler Patrick Sontheimer leitete den Ausgleich ein. Luca Kerber, der unter der Woche seinen Wechsel zum Bundesligisten 1. FC Heidenheim bekannt gab, hatte ein Auge für Tim Civeja, der mit links annahm und mit dem rechten Fuß sofort vollendete.

Nur wenig später dann der Ausgleich

Beim 1:1 waren 32 Minuten gespielt. Wenig später prüfte Marcel Gaus von rechts mit dem linken Fuß Hachings Schlussmann René Vollath, der im Nachfassen klären konnte. Ausgeglichen ging es in die Kabinen, ohne Wechsel kamen beide Teams zurück.

Der FCS erwischte nach der Halbzeitpause dann den besseren Start. Nach Civejas Flanke stieg Kerber am höchsten, nickte zum 2:1 (48.) ein. Der Dillinger krönte damit seinen ganz starken Auftritt bis dahin. „Luca liebt diesen Verein“, sagte Trainer Ziehl, „er wird alles dafür geben, dass wir einen möglichst guten Abschluss dieser Saison haben werden.“ Kerber war auch Ausgangspunkt der nächsten FCS-Chance. Seine Flanke legte Kai Brünker mit der Brust ab, der Seitfallzieher von Stehle ging dann aber am Tor vorbei (58.).

Saarbrücker Torwart fast beschäftigungslos

Saarbrücken blieb dran, angetrieben von den zwei auffälligsten Akteuren: Civeja bediente Kerber, der brauchte allerdings einen Tick zu lange, Hachings Innenverteidiger Raphael Schifferl blockte den Schuss des 22-Jährigen (63.). Doch ganz so einfach wollten sich die Bayern nicht geschlagen geben. Der eingewechselte Patrick Hobsch scheiterte aus kurzer Distanz am bis dahin nahezu beschäftigungslosen Torwart Tim Schreiber (68.).

Der war auch fünf Minuten vor dem Ende bei einem verdeckten Schuss von Dennis Waidner zur Stelle. Fast im Gegenzug hatte zunächst der eingewechselte Julius Biada die Entscheidung für den FCS auf dem Fuß, doch Schwabl rettete mit dem Kopf auf der Linie (86.), dann klärte Vollath gegen Kerber (89.). So blieb es beim 2:1.

„Wir werden alles dafür geben und hoffen, dass es reicht“

 Der Saarbrücker Trainer Rüdiger Ziehl.

Der Saarbrücker Trainer Rüdiger Ziehl.

Foto: dpa/Uli Deck

Der 1. FC Saarbrücken hat nun nur noch sechs Punkte Rückstand auf Preußen Münster auf Relegationsplatz drei und noch ein Nachholspiel ausstehen. „Wir werden alles dafür geben und hoffen, dass es reicht“; sagte Siegtorschütze Kerber auf die Frage nach einem möglichen Aufstieg. An diesem Samstag geht es für den FCS weiter. Um 16.30 Uhr ist dann der Tabellenfünfte SV Sandhausen im Ludwigspark zu Gast.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort