1. Sport
  2. Saar-Sport

Regionalliga Südwest: Ein Arbeitssieg wie aus dem Bilderbuch

Regionalliga Südwest : Ein Arbeitssieg wie aus dem Bilderbuch

Fußball-Regionalligist 1. FC Saarbrücken besiegt Aufsteiger Eintracht Stadtallendorf mit 2:1 und festigt seinen zweiten Tabellenplatz.

Der 2:1-Erfolg des 1. FC Saarbrücken gegen Eintracht Stadtallendorf gestern war ein klassischer Arbeitssieg. Es war dem Fußball-Regionalligisten anzumerken, dass nach den enttäuschenden Punkteteilungen gegen den FC Astoria Walldorf (2:2) und in Koblenz (1:1) nichts weniger als ein Dreier erwartet wurde. „Wir alle wussten vor dem Spiel, dass wir heute gewinnen müssen“, sagte FCS-Sportdirektor Marcus Mann nach dem Spiel, „die Mannschaft hat das gut gemacht, auch wenn immer die Anspannung da war, dass der Gegner noch ein Tor zum Unentschieden erzielen könnte.“

Für Dirk Lottner war der Sieg des FCS „absolut verdient. Heute ging es nur darum, das Spiel zu gewinnen“. Vor allem, „dass die Mannschaft nach dem frühen Rückstand eine richtig gute Reaktion gezeigt hat“, hatte dem Saarbrücker Trainer gefallen. Gegenüber dem enttäuschenden 1:1 bei der TuS Koblenz bestückte Lottner seine Startelf auf zwei Positionen neu. Für Markus Obernosterer und Marlon Krause rückten Steven Zellner und Marco Holz ins Team.

Die Blau-Schwarzen mussten gleich zu Beginn der Partie einen Rückschlag hinnehmen. In der sechsten Minute zeigte der Stadtallendorfer Laurin Vogt mit seinem Treffer zum 1:0, dass der Aufsteiger mit seinen schnellen Kontern stets gefährlich ist. „Das sind Dinge, die einen schon ärgern, weil man sie so oft angesprochen hat“, räumte Lottner seine Unzufriedenheit über den Gegentreffer ein.

Dann aber übernahm der FCS zunehmend das Kommando. In der 17. Minute verfehlte Stürmer Patrick Schmidt, ebenso wie sein Nebenmann Kevin Behrens sechs Minuten später, noch das gegnerische Tor. In der 25. Minute war es dann Martin Dausch, der mit einem direkten Freistoß aus 18 Metern den 1:1-Ausgleich erzielte. Elf Minuten später war es Behrens, der von einem kapitalen Schnitzer des Stadtallendorfer Verteidigers Steven Preuss profitierte und den Ball eiskalt zur Führung der Gastgeber einschoss – 2:1. „Wir sind nach dem frühen 0:1 wach geworden. Natürlich war bei meinem 2:1 auch einen bisschen Glück dabei“, sagte der Torschütze und räumte ein: „Dass ein bisschen Druck da war, kann man nicht bestreiten.“

Die Saarländer beherrschten weitgehend die Partie, ohne zu glänzen. In der 62. Minute hatte Dausch die Riesenchance auf seinen zweiten Treffer des Tages. Doch der Mittelfeldmann scheiterte nach toller Hereingabe von Behrens am gut reagierenden Gäste-Torwart Hrvoje Vincek. So blieb es vor 3072 Zuschauern im Völklinger Hermann-Neuberger-Stadion weiter bei der knappen Führung für den Favoriten. Nach 70 Minuten hatte Schmidt die Chance auf das vorentscheidende 3:1 für die Gastgeber, doch Torwart Vincek war einen Tick schneller am Ball.

In der 87. Minute verpasste Schmidt das Gästetor um Zentimeter. Und in den letzten Minuten geriet die FCS-Abwehr das ein ums andere Mal unnötig ins Schwimmen. Am Ende blieb es beim knappen Saarbrücker Sieg. Am kommenden Sonntag geht es für den FCS im Spitzenspiel zu Verfolger SV Waldhof Mannheim. „Geile Mannschaft, geiles Stadion – da kann man sich drauf freuen“, sagte Trainer Dirk Lottner, „dazu haben wir mit Tabellenplatz zwei etwas zu verteidigen. Etwas Geileres gibt es doch nicht.“