1. Sport
  2. Saar-Sport

Confed-Cup: Brasilien und Neymar tanzen nach Auftaktsieg

Confed-Cup: Brasilien und Neymar tanzen nach Auftaktsieg

Bayern Münchens Luiz Gustavo zählte zu den stärksten Brasilianern beim Auftaktsieg des Titelverteidigers beim Confed-Cup gegen Japan am Samstag. Mann des Tages war aber Brasiliens Jungstar Neymar.

Ein Geniestreich von Supertalent Neymar, begeisterte "Brasil, Brasil"-Rufe und sogar ein Regenbogen am rosaroten Himmel über dem Estádio Nacional Mané Garrincha. Brasiliens Seleção ist verheißungsvoll in den Confederations Cup gestartet. Ein Jahr vor der Heim-WM kann das fußballverrückte Land erst einmal aufatmen. 67 423 Zuschauer feierten am Samstag in Brasilia die Gastgeber-Mannschaft nach ihrem 3:0 (1:0)-Sieg gegen Asienmeister Japan. Neymar, der 57 Millionen Euro teure Neuzugang des FC Barcelona, musste zwischendurch auf einer Trage vom Rasen, nahm später aber die Trophäe als "Man of the Match" entgegen.

Der Stürmer beendete seine Torflaute von 845 Minuten im Nationalteam und mit dem FC Santos - und wie. Nach nur 172 Turnier-Sekunden gab er eine erste Kostprobe seiner überragenden technischen Fähigkeiten ab: Neymar nahm den von Fred mit der Brust aufgelegten Ball aus 18 Metern volley und jagte ihn in den Winkel. Neymar machte einen Luftsprung vor Freude und strahlte über das ganze Lausbubengesicht. "Es war ein sehr schneller Moment, als Fred den Ball kontrollierte, und ich war sehr glücklich, dass ich einen fantastischen Schuss abgeben konnte und Brasilien so helfen konnte", sagte der 21-Jährige.

Nicht nur Neymar überzeugte in der Offensive des Titelverteidigers. Oscar, der Mittelfeldspieler vom FC Chelsea, erinnerte in seinen Aktionen und seiner Körpersprache zuweilen an seinen Vorgänger Kaká. Der bullige Rechtsaußen Hulk von Zenit St. Petersburg zeigte große Präsenz. Und der flinke Fred (Fluminense FC), dessen Berater von einem angeblichen Interesse von Borussia Dortmund sprach, hätte in der 42. Minute beinahe das 2:0 gemacht. Paulinho (48.) und der eingewechselte Jo (90.+3) sorgten schließlich dafür, dass die Brasilianer nicht zittern mussten. Ein Sonderlob hatte Trainer Luiz Felipe Scolari für Luiz Gustavo übrig: Der Triple-Gewinner vom FC Bayern München hat im Mittelfeld erstmal seinen Stammplatz sicher. "Heute war er nach meiner Meinung einer der Besten. Er kommt aus der deutschen Schule, wo die Anforderungen hoch sind, deshalb ist es für ihn leichter, sich an unsere Anforderungen zu gewöhnen", sagte Scolari.