| 20:22 Uhr

Fußball
Bayern treffen auf Sevilla und können schon Meister werden

München. Leipzig will Münchner stoppen und muss nach Marseille.

Trainer Jupp Heynckes hat beim FC Bayern eindringlich davor gewarnt, den FC Sevilla als Glückslos in der Fußball-Champions-League zu bewerten. Die Spanier wurden bei der Auslosung am Freitagmittag in Nyon (Schweiz) als Münchner Gegner aus dem Lostopf gezogen. „Ich teile nicht die Euphorie, die nach der Auslosung ausgelöst wurde. Für mich ist das ein schwieriges Los“, sagte der Trainer des deutschen Rekordmeisters angesichts der von ihm registrierten ersten öffentlichen Reaktionen auf den Viertelfinal-Gegner. „Sie spielen einen gepflegten, kreativen Fußball. Sie haben riesige Fußballer“, lobte der 72-Jährige die Spanier. Das Hinspiel findet nach der Länderspielpause am 3. April in Andalusien statt. Im Rückspiel am 11. April haben die Bayern Heimrecht.


Der Fokus der Bayern ist zunächst auf das Bundesliga-Topspiel an diesem Sonntag (18 Uhr) bei RB Leipzig gerichtet. Unter Umständen könnten sie bereits mit einem Sieg deutscher Meister werden, wenn zuvor am Wochenende der Tabellenzweite FC Schalke 04 und der Dritte Borussia Dortmund ihre Spiele nicht gewinnen sollten. „Das ist für mich überhaupt nicht relevant“, sagte Heynckes. „Ob wir am Sonntag oder eine Woche später deutscher Meister werden, ist sekundär.“

In Leipzig müssen die Bayern erneut auf Arjen Robben verzichten, der noch „leichte Probleme“ habe. Auch die leicht verletzten Corentin Tolisso (Schienbeinprellung) und Thiago (Sehnenzerrung in der Fußsohle) kehren noch nicht zurück.

Der Gegner gibt sich aber kampflustig. „Es muss schon viel dafür passieren, dass Bayern dieses Wochenende Meister wird“, sagte RB-Torhüter Peter Gulacsi: „Wir wollen alles dafür tun, damit das nicht passiert.“ Das nötige Selbstbewusstsein dafür hat RB, nachdem das am Donnerstag durch das 1:1 (1:1) im Achtelfinal-Rückspiel in Russland Zenit St. Petersburg aus der Europa League warf. Im Viertelfinale geht es jetzt am 5. und 12. April gegen Olympique Marseille.