| 21:17 Uhr

Bahnrad
Bangen um „Leitfigur“ Vogel

Berlin. Zweimalige Bahnrad-Olympiasiegerin liegt schwer verletzt im Krankenhaus.

"Fassungslos", "traurig", "am Boden zerstört": Der deutsche Radsport steht nach dem schweren Trainingsunfall der zweimaligen Bahnrad-Olympiasiegerin Kristina Vogel unter Schock. Verantwortliche und Mannschaftskollegen sorgen sich um die langjährige Weggefährtin, die schwer verletzt in einem Berliner Krankenhaus liegt und intensiv behandelt wird.


"Die Brutalität dieser Nachricht ist ganz schwer wegzustecken", sagte Sportdirektor Patrick Moster vom Bund Deutscher Radfahrer (BDR): "Ich bin wie alle am Boden zerstört. Kristina ist eine Leitfigur im deutschen Radsport." Vogel war am Dienstag beim Training in Cottbus verunglückt und erlitt dabei eine schwere Wirbelsäulenverletzung. Die Erfurterin war bei voller Geschwindigkeit mit einem niederländischen Fahrer kollidiert, der sich ebenfalls auf der Radrennbahn befand. „Den genauen Hergang müssen Gutachter klären", sagte Moster.

Die elfmalige Weltmeisterin Vogel wurde anschließend mit einem Rettungshubschrauber nach Berlin geflogen und dort nach Verbandsangaben "intensivst versorgt". Offizielle Angaben zu Vogels Gesundheitszustand lagen am Mittwoch zunächst nicht vor. Laut Moster gebe es Anzeichen, dass die Operation gut verlaufen sei.



Dass sich mehrere Athleten im Training die Bahn teilen, ist laut Moster "eine tagtägliche Situation". Diese Einschätzung teilte Detlef Uibel. Der Bundestrainer war auch am Tag nach dem tragischen Vorfall tief betroffen. "Es ist schwer in Worte zu fassen", sagte Uibel, der von einem "tragischen Moment" sprach. Ursächlich sei eine Verkettung von vielen unglücklichen Umständen. Vogel habe keine Chance gehabt, den Fahrer vor ihr zu erkennen.

Auch Bahnrad-Sprinter Maximilian Levy reagierte schockiert. "Ein ganz trauriger Tag, den wir heute überstehen mussten. Als Freund das zu erleben, ist qualvoller als jedes eigene Leiden", schrieb Levy auf Facebook. Vogels langjährige Teamsprint-Kollegin Miriam Welte aus Kaiserslautern sagte: "Ich bin fassungslos. Das darf einfach nicht wahr sein. Ich hoffe, es wird alles wieder gut." 

Vogel hatte sich auf die traditionsreiche Bahnrad-Veranstaltung "Großer Preis von Deutschland" vorbereitet, die trotz des Unfalls am kommenden Wochenende stattfinden soll. "Wir haben uns dazu entschieden, das Rennen in Cottbus durchzuführen", sagte Uibel. Er ist sicher, dass Vogel die Entscheidung eine Austragung des Wettkampfes befürworten würde: "Sie war immer ein Vorbild. Sie würde sagen: Augen zu und durch, jammert nicht so viel und setzt euch aufs Rad. Aber das ist schwierig zu vermitteln. Man hat ein trauriges Gefühl."

Vogel wurde bereits zum zweiten Mal Opfer eines schweren Sturzes. 2009 mit 18 Jahren war sie beim Training auf der Straße schwer verunglückt. Damals hatte ihr ein Kleintransporter die Vorfahrt genommen, sie knallte in die Seite des Fahrzeugs. Vogel verlor sechs Zähne, brach sich den Kiefer und vier Handwurzelknochen. Außerdem hatte sie eine leichte Gehirnblutung und gebrochene Brustwirbel.