Baggert sich der SSC Freisen aus dem Tabellenkeller?

Baggert sich der SSC Freisen aus dem Tabellenkeller?

Freisen. Für die Damen des Volleyball-Oberligisten SSC Freisen geht es diesen Samstag um 15.30 Uhr weiter im Programm. Gegner in der Freisener Bruchwaldhalle ist der LAF Sinzig, mit 2:6 Punkten Tabellenachter der Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar. Unklar ist, ob SSC-Trainerin Brigitte Schumacher auf die zuletzt angeschlagenen Spielerinnen Christine Kolb und Laura Bur zurückgreifen kann

Freisen. Für die Damen des Volleyball-Oberligisten SSC Freisen geht es diesen Samstag um 15.30 Uhr weiter im Programm. Gegner in der Freisener Bruchwaldhalle ist der LAF Sinzig, mit 2:6 Punkten Tabellenachter der Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar. Unklar ist, ob SSC-Trainerin Brigitte Schumacher auf die zuletzt angeschlagenen Spielerinnen Christine Kolb und Laura Bur zurückgreifen kann. Kolb ist zwar wieder im Training, hat nach ihrem Bänderriss im Fußgelenk aber noch immer Probleme beim Sprung. Auch die Knieverletzung von Bur ist noch nicht ausgeheilt. Doch auch Sinzig, das mit einem Sieg am Tabellensechsten Freisen vorbeiziehen könnte, hat personelle Probleme: Maike Gausmann-Vollrath und Sandy Dutschke sind nicht einsatzfähig, so dass die LAF wieder auf einige Talente der zweiten Mannschaft zurückgreifen muss.Wie man Sinzig bezwingt, haben die SSC-Damen bereits vergangene Saison gezeigt: Mit dem Auswärtssieg in Sinzig machten die Freisener Volleyballerinnen damals einen wichtigen Schritt in Richtung Klassenverbleib. Doch das sind Lorbeeren von gestern, auf denen sich Schumacher und ihre Mädels nicht ausruhen wollen. Schließlich könnten sie bei einem neuerlichen Sieg den Abstand zu den Abstiegsrängen deutlich ausbauen. Und die Niederlage vom vergangenen Spieltag wettmachen, als es beim Saar-Konkurrenten TV Holz ein schmerzliches 1:3 setzte. tog

Mehr von Saarbrücker Zeitung