Wie genau funktioniert ein Funklehrgang für die Feuerwehr?

Wie genau funktioniert ein Funklehrgang für die Feuerwehr?

Niederkirchen. Jedes Jahr liest man in den Zeitungen, das wieder eine Feuerwehr einen Funklehrgang absolviert hat. So auch die Feuerwehr der Kreisstadt St. Wendel. Doch was ist so interessant an diesem Lehrgang? Funken ist doch wie telefonieren. Vom Grundprinzip stimmt das auch

Niederkirchen. Jedes Jahr liest man in den Zeitungen, das wieder eine Feuerwehr einen Funklehrgang absolviert hat. So auch die Feuerwehr der Kreisstadt St. Wendel. Doch was ist so interessant an diesem Lehrgang? Funken ist doch wie telefonieren. Vom Grundprinzip stimmt das auch. Jedoch ist dies die wichtigste Verbindung bei einem Einsatz beispielsweise zwischen dem Einsatzleiter und der Leitstelle, dem Gruppenführer und dem Atemschutztrupp im Innern eines brennenden Gebäudes, der Mannschaft an der Wasserentnahme an einem Bachlauf zum Bediener des Tanklöschfahrzeuges direkt vor der Einsatzstelle und vielen mehr. So wird die Anzahl der Funksprüche und Befehle bei einem Schadensereignis schnell riesig. Umso mehr müssen sich alle Funker an einen festen Ablauf und genaue Ordnung innerhalb des Fernmeldewesens bemühen.Zahlreiche Wochenenden mussten auch in diesem Jahr wieder junge Feuerwehrmänner und Frauen für das Ehrenamt opfern, um den Abschlusstest als Sprechfunker zu bestehen. Dieser Lehrgang unter der Leitung des Stadtfunksachbearbeiters Stefan Lang und dem Ausbildungsleiter Rolf Gerhardt findet meist direkt im Anschluss an die Grundausbildung statt und ist für alle weiteren Lehrgänge erforderlich. Die Teilnehmer aus fast allen Löschbezirken der Kreisstadt lernten den Aufbau des Funkwesens und die Handhabung mit Sprechgeräten. "Bei der baldigen Einführung des Digitalfunkes im Saarland werden alle Wehrmänner und Frauen, egal ob Jung oder Alt, wieder die Schulbank drücken müssen", so der Sprecher der St. Wendeler Feuerwehr. Die alten Funkgeräte, welche in den Fahrzeugen verbaut sind, müssen durch neue, digitale Geräte, ersetzt werden. Eine neue Technik muss erlernt werden und fordert alle Einsatzkräfte der Feuerwehr im Saarland zur Mitarbeit. red

fw-wnd.de