1. Saarland

Wenn der Schulbesuch wie ein Ausflug in den Dschungel ist

Wenn der Schulbesuch wie ein Ausflug in den Dschungel ist

Saarbrücken. Eine verbesserte Lehrerausbildung und -fortbildung sowie qualifizierte Fachkräfte als Schulbegleiter hat der Landesverband "Autismus Saar" und das Autismus-Therapie-Zentrums Saar in der Diskussion über den Aufbau inklusiver Schulen gefordert

Saarbrücken. Eine verbesserte Lehrerausbildung und -fortbildung sowie qualifizierte Fachkräfte als Schulbegleiter hat der Landesverband "Autismus Saar" und das Autismus-Therapie-Zentrums Saar in der Diskussion über den Aufbau inklusiver Schulen gefordert. Das Behinderungsbild sei vielschichtig, daher müsse jedes autistische Kind individuell betrachtet werden, erklärte Anne-Rose Kramaschek-Pfahler vom Therapie-Zentrum. Was das heißt, zeigte am Freitag in Saarbrücken die Fachtagung "Autismus und inklusive Beschulung oder: Vom Gelingen des Umgangs mit Verschiedenheit" auf."Während meine Mitschüler offensichtlich von Pause zu Pause lebten, war ich überfordert und verbrachte diese Zeit oft auf der Schultoilette, wo ich es ruhig und friedlich hatte", erklärte Dr. Christine Preismann. Sie ist Ärztin für Allgemeinmedizin und Psychotherapie. Und: Sie ist Asperger-Autist. "Der Dschungel, den ihr Schule nennt", überschrieb sie ihren Vortrag und schilderte darin Situationen, die zwar zum Schmunzeln einluden, aber auch eindrucksvoll aufzeigten, was es heißt, Autist zu sein.

Autisten tun sich schwer im Kontaktverhalten und der sozialen Interaktion. Sie planen ihren Alltag in allen Einzelheiten, unerwartete Ereignisse oder Veränderungen stellen sie vor große Herausforderungen. "Ein strukturierter Tagesablauf gibt Sicherheit und Stabilität", sagte Preismann. Wechselnde Lehrkräfte, unterschiedliche Klassenräume, Ausflüge oder eben auch Pausen sind Situationen, die Autisten meistern müssen. Wenn man ihnen die Chance einer erfolgreichen Schulausbildung ermöglichen will, müsse vor der Wissensvermittlung die Arbeit an der Kontaktbereitschaft stehen, erklärte Kramaschek-Pfahler. hth

Foto: Theobald