1. Saarland

Vier Homburger Schüler hatten bei Biologiewettbewerben die Nase vorn

Vier Homburger Schüler hatten bei Biologiewettbewerben die Nase vorn

Homburg. Gleich mehrere Schüler aus Homburger Gymnasien waren jetzt bei Biologiewettbewerben im Saarland erfolgreich. In einer Feierstunde im Gymnasium Johanneum in Homburg wurden die Saarlandbesten der ersten Runde der Internationalen Biologieolympiade und die Landessieger des Wettbewerbs Bio-Logo 2012 geehrt

Homburg. Gleich mehrere Schüler aus Homburger Gymnasien waren jetzt bei Biologiewettbewerben im Saarland erfolgreich. In einer Feierstunde im Gymnasium Johanneum in Homburg wurden die Saarlandbesten der ersten Runde der Internationalen Biologieolympiade und die Landessieger des Wettbewerbs Bio-Logo 2012 geehrt. Beide Wettbewerbe stehen unter der Schirmherrschaft des Ministeriums für Bildung und Kultur, das diese ideell und finanziell fördert.Insgesamt 3292 Schüler und Schülerinnen des Saarlandes waren bei der ersten Runde des Biologo-Wettbewerbs dabei, grundsätzlich dürfen Sechst- bis Zehntklässler an Erweiterten Realschulen, Gesamtschulen und Gymnasien dabei mitmachen. Die landesweit 20 Punktbesten eines jeden Anforderungsniveaus durften dann in einer zweiten Runde einen weiteren Test mit einem höheren Schwierigkeitsgrad absolvieren, um sich als Preisträger oder als Landessieger zu qualifizieren.

Unter den 40 Besten der zweiten Runde waren vier Homburger Schüler, hieß es von den Ausrichtern. Landessieger sind in Homburg: Im Anforderungsniveau eins der Klassenstufe sechs Benedikt Lothschütz, Klasse 6a, Saarpfalz-Gymnasium mit einem zweiten Platz; auf Rang drei kam in dieser Kategorie Lea Maas, Klasse 6a, ebenfalls Schülerin des Saarpfalz-Gymnasiums. Im Anforderungsniveau drei, der Klassenstufe neun erreichte Eduard Jürgen Braun, Klasse 9a, vom Gymnasium Johanneum den ersten Platz; auf den sechsten Rang kam Michael Fetzer, Klasse 9c, ebenfalls vom Johanneum.

Die Wettbewerbe haben zum Ziel, einen Beitrag zur Qualitätssicherung im Fach Biologie zu leisten und besonders begabte Schüler und Schülerinnen zu finden und zu fördern. red