| 20:37 Uhr

Konzert
Im Hochwalddom flüstert der Wind

Das Große Orchester des Musikvereins Braunshausen stimmt seine Zuhörer mit seinem Konzert in der wunderbaren Atmosphäre des Hochwalddomes auf Weihnachten ein.
Das Große Orchester des Musikvereins Braunshausen stimmt seine Zuhörer mit seinem Konzert in der wunderbaren Atmosphäre des Hochwalddomes auf Weihnachten ein. FOTO: Erich Brücker
Nonnweiler. Am kommenden Samstag, 16. Dezember, gibt der Musikverein Braunshausen sein traditionelles Weihnachtskonzert.

Zur Einstimmung auf das Weihnachtsfest lädt das große Orchester des Musikvereins Braunshausen zum traditionellen Weihnachtskonzert. Dieses findet am Samstag, 16. Dezember, um 18 Uhr im Hochwalddom in Nonnweiler statt.


Damit die Liebhaber der Blasmusik auf ihre Kosten kommen, haben die rund 70 Musiker, darunter viele junge, seit September zweimal wöchentlich geprobt. „Alle haben mit Disziplin, Eifer und Spaß mitgezogen“, stellt Dirigent Stefan Barth, der schon seit 30 Jahren den Taktstock in diesem Orchester führt, ihnen ein gutes Zeugnis aus.

Das Konzert beginnt mit „Endless Rainbows“ von Brian Balmages und „Les Murmures du Vent” von Maxime Aulio, zwei Werke, in denen die Schönheit der Natur musikalisch zum Ausdruck gebracht wird. „Les Murmures du Vent”, übersetzt das Flüstern des Windes, folgt dabei der Klang-Tradition der französischen Impressionisten um Claude Debussy und Maurice Ravel und ist nur eine von drei französischen Kompositionen im Programm.

„Die Musik unseres Nachbarlandes wird von heimischen Blasorchestern leider nur selten gespielt, obwohl Frankreich eine reiche Blasorchester-Tradition hat“, ist Barth ein Liebhaber dieser  Kompositionen.

Aus Frankreich stehen des Weiteren die „Fantasie sur un Theme original” für Altsaxophon und Orchester des französischen Romantikers Jules Demersseman mit Solistin Kristina Malburg am Altsaxophon an. Vier Sätze aus „Oratorio de Noel” von Camille Saint-Saens komplettieren das Programm aus dem Nachbarland. Sein Weihnachtsoratorium hat Saint-Saens dem berühmten Vorbild von Johann Sebastian Bach gewidmet.



Mit „October” von Eric Whitacre und „Give us this Day” von David Maslanka folgen zwei klanggewaltige Werke amerikanischer Komponisten. Die Tonsprache dieser Werke entlehnt sich Mittel der Filmmusik und kreiert so eine spannungsvolle Atmosphäre.

Ruhig und stimmungsvoll geht es mit einer Adventsfantasie unter dem Titel „Mentis“ weiter. Thiemo Kraas verarbeitet hier die Adventslieder „Maria durch ein Dornwald ging“ und „Macht hoch die Tür“. Mit einem Medley internationaler Weihnachtslieder unter dem Titel „A Christmas Carol Fantasy“ endet das Konzert.