Plädoyer an den Frieden

Plädoyer an den Frieden

Nonnweiler. "O Magnum Mysterium", das große Geheimnis um die Geburt Jesus Christus ist das Thema eines Textes aus dem 16. Jahrhundert von Ludovico da Victoria. Der Text wurde mehrfach vertont, zuletzt von Morton Lauridsen, der damit ein Meisterwerk moderner Chorliteratur schuf, das von Robert Reynolds auf sinfonisches Blasorchester übertragen wurde

Nonnweiler. "O Magnum Mysterium", das große Geheimnis um die Geburt Jesus Christus ist das Thema eines Textes aus dem 16. Jahrhundert von Ludovico da Victoria. Der Text wurde mehrfach vertont, zuletzt von Morton Lauridsen, der damit ein Meisterwerk moderner Chorliteratur schuf, das von Robert Reynolds auf sinfonisches Blasorchester übertragen wurde."O Magnum Mysterium" ist sowohl Motto als auch Eröffnungswerk des Weihnachtskonzertes des Musikvereins Braunshausen, das an diesem Samstag, 17. Dezember, um 18 Uhr in der Pfarrkirche St. Hubertus in Nonnweiler, im Volksmund "Hochwalddom" genannt, stattfindet.

Im Zentrum des Programms steht "Et in Terra Pax", ein Plädoyer an den Frieden, das der belgische Komponist Jan van der Roost im Auftrag der Concert-Band Vlamertinge anlässlich des 50. Jahrestages der Beendigung des Zweiten Weltkrieges schrieb. Ein eindringliches Werk, das die Sinnlosigkeit des Krieges anprangert und ihr die Weihnachtsbotschaft mit der Hoffnung auf Frieden entgegen stellt.

Daneben spielt der Musikverein mit "Elsa Zug zum Münster" aus "Lohengrin" von Richard Wagner eines der bekanntesten Themen des großen deutschen Romantikers. Weitere Werke der sinfonischen Blasmusik stehen auf dem Programm und natürlich ist auch traditionelle Weihnachtsmusik in "A Christmas Carol Fantasy" mit dabei.

Der Musikverein Braunshausen steht unter der Leitung von Stefan Barth. Der Eintritt kostet sechs Euro. Für Kinder bis 14 Jahre ist das Konzert kostenlos. red

Mehr von Saarbrücker Zeitung