Singender Koch aus Theley tritt mit Michael Patrick Kelly auf

Besonderes Konzert : Singender Koch tritt mit Kelly-Mitglied auf

Mit der Flaschengärung bei der Sektherstellung fing alles an. Denn davon sei er ein Fan, erzählt Thomas Nils Bastuck. Die gäbe es auch von der Sektkellerei Rotkäppchen, weswegen Bastuck ab und an auf deren Homepage ist und eine Ausschreibung für einen Chor sah.

Das Ergebnis: Nun singt er gemeinsam mit Michael Patrick Kelly und 32 weiteren Gewinnern der Ausschreibung bei der „Nacht der Chöre“ am Samstag, 30. November, in Freyburg, Sachsen-Anhalt.

„Als ich die Ausschreibung sah, hatte ich sofort Lust, mich mit einem Video zu bewerben. Aber ich hätte nicht gedacht, dass ich auch genommen werde“, so der Sänger, der unter dem Künstlernamen Nils Thomas bekannt ist. Den passenden Song für das Bewerbungsvideo fand er in „A little faith“ (zu deutsch: ein bisschen Vertrauen) von Kelly. Das Vertrauen half ihm, sich gegen insgesamt 2000 Bewerber durchzusetzen. Unterstützung aus dem Saarland gibt es außerdem vom Heartchor aus Dillingen.

Einmal im Jahr veranstaltet Rotkäppchen für seine 1000 geladenen Gäste die „Nacht der Chöre“, bei der jedes Jahr ein prominenter Künstler gemeinsam mit Gewinnern der Ausschreibung auftritt. Dieses Jahr steht das ehemalige Teenie-Idol Michael Patrick Kelly auf der Bühne. Gesungen werden „ID“, „Roundabouts“, „Et voilà“ und „Wherever you go“, das Musikproduzent Dieter Falk eigens für diesen Anlass schrieb.

Am 29. November findet das erste Treffen und auch gleich die Generalprobe vor Ort statt. Die Noten und Liedtexte hat Bastuck bereits. Gesangserfahrung bringt er mit, da er seit einiger Zeit selbst als singender Koch auftritt und auch schon zwei Singles veröffentlicht hat. Dennoch trifft er sich mit Andreas Nagel von der Stage Music School aus Saarbrücken, um die Stücke einzustudieren.

Mit seinen eigenen Liedern „Im Regenbogenwunderland“ und „Niemand kann du sein“ hat Nils Thomas bereits mehrere 1000  Klicks auf YouTube erreicht. Diese Schlagersongs können auf allen gängigen Music-Streaming-Diensten angehört werden.

Mehr von Saarbrücker Zeitung