Musik: Arrangements aus fünf Jahrhunderten

Musik : Arrangements aus fünf Jahrhunderten

Das Blechbläserensemble „Tinny Brass“ und Regionalkantor Thomas Martin an der Orgel erfreuten beim Jubiläum der Pfarrkirche St. Peter Theley zahlreiche Zuhörer mit einem reichhaltigen Festkonzert. Auf Zinn („tin“) und Messing („brass“) als Material ihrer fünf Instrumente verweist der Name des Ensembles aus dem Raum Hermeskeil.

Die Musiker hatten Arrangements von Musik aus fünf Jahrhunderten mitgebracht, darunter Melodien des englischen Königs Heinrichs VIII. (1491-1547), dessen kompositorische Kreativität eine lohnende Entdeckung war, aber auch ein sehr einfühlsam vorgetragenes Largo aus Anton Dvoraks neunte Symphonie. In makelloser Harmonie mit der Orgel überzeugten sie bei dem kraftvollen und farbenreichen „Grand Choeur Dialogue“ des französischen Organisten Eugene Gigout (1844-1925).

Thomas Martin ehrte Johann Sebastian Bach mit einer Fuge in g-Moll und zwei Choralvorspielen (darunter das bekannte „Wachet auf, ruft uns die Stimme“), die er markant und gut durchhörbar registriert hatte. Als impressionistischer Ruhpol, Mondschein („Clair de lune“) und tanzende Elfen („Elfes“) darstellend, fügten sich Werke des franko-kanadischen Komponisten Josef Bonnet (1884-1944) ein. In zwei überaus originellen „Meditationen“ bewies Martin, wie sehr er die Klangfarben seines Instruments kennt. Raumfüllend und doch dynamisch differenziert ertönte schließlich die berühmte und einzigartige Toccata in F-Dur von Charles-Marie Widor (Paris 1879).

Die Hörer genossen als treffende Zugabe die Choralimprovisation „Nun danket alle Gott“.