| 19:13 Uhr

Das Tauziehen war entscheidend

 Alles gegeben – und alles gewonnen: Nach 2004 und 2005 gewannen die Überrother Wetterhexen zum dritten Mal den Bohnental-Fünfkampf. Foto: Frank Faber
Alles gegeben – und alles gewonnen: Nach 2004 und 2005 gewannen die Überrother Wetterhexen zum dritten Mal den Bohnental-Fünfkampf. Foto: Frank Faber FOTO: Frank Faber
Überroth-Niederhofen. Einer der sportlichen Höhepunkte im Bohnental ist der alljährliche Fünfkampf. Eine Woche lang waren 500 Sportler im Einsatz. Frank Faber

War das eine überwältigende Geburtstagsparty: Seit 40 Jahren elektrisiert und mobilisiert der Bohnental-Fünfkampf in Überroth die Massen. 30 Teams mit rund 500 Sportlern aus der gesamten Region wetteiferten eine Woche lang um den prestigeträchtigen Pokalerfolg. Und beide Pötte blieben im Dorf. Die Überrother Wetterhexen und die Beer Brothers machten das Rennen.


Mit Blasmusik, Getrommel und hymnenartigen Gesängen sind 180 Teilnehmer am Eröffnungstag zum Spaßcontest am Sportgelände einmarschiert. Nicht nur der Festumzug am runden Geburtstag war neu. "Wir hatten einen Tag der Legenden im Programm. Mannschaften, die früher immer dabei waren, nutzten die Gelegenheit, noch einmal aufzutreten", berichtete Turnierleiter Siegfried Zöhler. Für die Fetzianer und die Mölker zu wenig, beide Teams meldeten zusätzlich für den regulären Turnierbetrieb.

Riesig groß war die Enttäuschung beim Los Oranjos Action Team aus Hasborn, weil sie die Vorrundengruppe überlebten. Sie wären lieber gleich zum Feiern übergegangen. Die Lokalhelden Mean Machine und der Vorjahressieger Elfenkiste aus Eppelborn flogen dagegen früh aus dem Wettbewerb. Souverän mit 8:2-Punkten zogen die Beer Brothers ins Endspiel ein. Im Halbfinale hatten sie nur bei der 0:4-Schlappe im Fußballmatch gegen Juventus Taurin gepatzt. Den Wadenbeißern gelang nach dem knappen Halbfinalerfolg über die Glasbier Rangers ebenfalls der Satz ins Finale. Nach den absolvierten Disziplinen Fußball, Tauziehen, Korbballwerfen und Torwandschießen lagen die Beer Brothers und die Wadenbeißer mit 4:4 Punkten gleichauf. Das abschließende Dosenwerfen - mit Utensilien so alt wie der Wettbewerb selbst - musste die Entscheidung bringen. Mit dem Schluck plus an Zielwasser intus, legten die Beer Brothers mit 30 Wurf drei verbeulte Milchdosen mehr um, und wiederholten ihren Triumph aus dem Jahre 2015.



Der weibliche Konkurrenzkampf endete mit einer Mega-Überraschung. "Keiner weiß, wie es geschah, plötzlich sind wir wieder da", schrie das Siegerteam Wetterhexe ihre Freude raus. 22 Jahre sind die richtig besten Freundinnen bereits bei der Fünfkampfwoche dabei - und diesmal nach einer Auszeit wieder gestärkt an den Start gegangen. "Wir haben sogar das Tauziehen, eigentlich sonst unsere schwächste Disziplin, gewonnen", jubelte die Überrother Wetterhexe Bianca Busch. Als kleines Mädchen hat Kathrin Wendels früher ihre Vorbilder angefeuert, nun reckte sie als Teammitglied den Pokal in die Höhe. In einer spannenden Auseinandersetzung besiegten die Rückkehrerinnen den Titelverteidiger Completely Crazy mit 7:3-Punkten. "Unsere Taktik ist der Spaß. Egal, denn der Pott bleibt ja im Dorf", meinte Anna-Lisa Thies vom unterlegenen Team. Im Halbfinale schalteten die Mädels von Completely Crazy den Triple-Gewinner Schandalen (2013 bis 2015), denen nach eigener Aussage die einjährige Fünfkampfpause nicht gut getan hätte, aus. "Unglaublich, dass der Fünfkampf nach 40 Jahren noch immer so abgeht", meinte Turnierleiter Zöhler. Überroths Fußballchef Konrad Wendels resümierte: "Alle wollen den Wettkampf gewinnen, aber das faire Miteinander steht immer im Vordergrund und das ist eine besonders schöne Sache". Im nächsten Jahr werden sich die Fünfkämpfer beim ultimativen Dorfturnier erneut gegenüberstehen.

Zum Thema:

Der Bohnental-Fünfkampf wird seit 40 Jahren vom Förderkreis des Sportvereins Überroth organisiert. Erwin Biwer, Franz Klesen, Herbert Schug und Siegfried Zöhler waren die Initiatoren. Das Quartett erkannte damals, dass die jährlichen Sportfeste in Form von Pokalturnieren beim SV Überroth längst ihren Reiz bei Vereinen und Zuschauern verloren hatte und kreierten den Bohnental-Fünfkampf. Der Spaßwettbewerb setzt sich aus den Disziplinen Fußball, Tauziehen, Korbballwerfen, Torwandschießen und Dosenwerfen zusammen. Pro Disziplin werden dem Sieger 2 Punkte gut geschrieben. Pokalgewinner bei den Männern wurden die Beer Brothers vor den Wadenbeißern, den Glasbier Rangers und Juventus Taurin. Das Team Wetterhexe gewann vor Completely Crazy den weiblichen Wettstreit. Dritte wurden die Schandalen, den vierten Rang feierte der Stammtisch Ährisch Närrisch. Rekord: Der 58-jährige Schiedsrichter Lutwin Schulligen pfiff alle 72 Fußballspiele a 20 Minuten und musste nicht eine Verwarnungskarte zücken.